Sie sind hier: Home > Bürgerservice > Service von A bis Z

Eltern- und Erziehungsgeld

 

Eltern- und Erziehungsgeld

Für Geburten ab 01.07.2015 gilt das Gesetz zur Einführung des ElterngeldPlus mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit. Eltern haben die Möglichkeit zwischen dem Bezug des bisherigen Elterngeldes (Basiselterngeld) und dem Bezug von ElterngeldPlus zu wählen oder beides zu kombinieren. Beim Basiselterngeld beträgt der Mindestbetrag EUR 300,00 und der Höchstbetrag EUR 1.800,00. Familien mit mehr als einem Kind können einen Geschwisterbonus erhalten, so lange bis das ältere Geschwisterkind drei Jahre ist. Bei drei und mehr Kindern im Haushalt genügt es, wenn mindestens zwei der älteren Geschwisterkinder das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Bei Vorliegen der Voraussetzungen wird der Geschwisterbonus mindestens in Höhe von EUR 75,00 gewährt. Beim Bezug von ElterngeldPlus halbieren sich die genannten Beträge. 

Sonderregelungen gelten für angenommene Kinder und Kinder mit Behinderung.

Für Mehrlingsgeburten ab 01.01.2015 gilt ein Elterngeldanspruch pro Geburt zuzüglich eines Mehrlingszuschlages in Höhe von EUR 300,00 für das Zweite und jedes weitere Mehrlingskind.   

 

Basiselterngeld

Das Basiselterngeld ist eine Familienleistung für alle Eltern, die ihr Kind in den ersten 14 Lebensmonaten nach der Geburt selbst betreuen wollen und deshalb nicht oder mit maximal 30 Stunden in der Woche erwerbstätig sind. Beiden Elternteilen stehen 12 Monate Elterngeldbezug zur Verfügung, die sie untereinander aufteilen können. Erzielte zumindest ein Elternteil vor Geburt des Kindes ein Erwerbseinkommen, wird Elterngeld für zwei zusätzliche Monate (Partnermonate) gezahlt. Ein Elternteil kann Elterngeld für mindestens zwei  und maximal zwölf Lebensmonate in Anspruch nehmen. Das Elterngeld beträgt zwischen 65 bis 100 Prozent des bereinigten Nettoeinkommens vor Geburt des Kindes.

 

ElterngeldPlus

Das ElterngeldPlus stärkt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Es richtet sich vor allem an Eltern, die früher in den Beruf zurückkehren möchten. Es berechnet sich wie das Basiselterngeld, beträgt jedoch maximal die Hälfte des Basiselterngeldes ohne Teilzeiteinkommen. Dafür wird es für den doppelten Zeitraum gezahlt. Ein Basiselterngeldmonat sind zwei ElterngeldPlus-Monate.

 

Partnerschaftsbonus

Eine partnerschaftliche Aufteilung von Familie und Beruf wird mit vier zusätzlichen ElterngeldPlus-Monaten pro Elternteil unterstützt, wenn beide Eltern in vier aufeinanderfolgenden Monaten gleichzeitig zwischen 25 und 30 Wochenstunden erwerbstätig sind. In gleicher Weise werden auch Alleinerziehende gefördert: Arbeiten sie in vier aufeinanderfolgenden Monaten in Teilzeit zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten sie ebenfalls vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate.

 

Elternzeit

Die flexibleren Regelungen zur Elternzeit ermöglichen Eltern mehr Gestaltungsspielraum. Statt wie bisher zwölf Monate können sie nun 24 Monate zwischen dem dritten und achten Geburtstag des Kindes beanspruchen.

 

Sächsisches Landeserziehungsgeld

Das Sächsische Landeserziehungsgeld ist eine Sozialleistung des Freistaates Sachsen. Bei Nichtinanspruchnahme eines/einer mit staatlichen Mitteln geförderten Kindertagesstättenplatzes /Kindertagespflege kann Sächsisches Landeserziehungsgeld beantragt werden. Es kann beginnend im 2. oder 3. Lebensjahr des Kindes bezogen werden. Dabei gelten Einkommensgrenzen. Überschreitet das zu berücksichtigende Jahreseinkommen bei Ehegatten/eheähnlicher Gemeinschaft EUR 17.100,00 und bei anderen Berechtigten EUR 14.100,00 wird das Landeserziehungsgeld gemindert bzw. kann entfallen. Die Einkommensgrenze erhöht sich je weiterem Kind mit Anspruch auf Kindergeld um EUR 3.140,00. Für Geburten ab 01.01.2015 gilt, dass ab dem 3. Kind eine Einkommensermittlung und-berechnung entfällt. Der Freistaat Sachsen unterstützt damit besonders Familien mit drei und mehr Kindern.

 

Bitte beachten Sie, dass diese Information nur einen zusammengefassten Überblick geben.

 

Weitere Informationen finden Sie unter Weblinksymbol http://www.bmfsfj.de/ und Weblinksymbol www.familie.sachsen.de

Antragsformulare und Informationsmaterial erhalten Sie auch in jedem Bürgerbüro des Landratsamtes.

 

Postanschrift:

Landratsamt Nordsachsen, Jugendamt / Sachgebiet Eltern- u. Erziehungsgeld in 04855 Torgau

Besucheranschrift:

Landratsamt Nordsachsen, Außenstelle Oschatz, Jugendamt / Sachgebiet Eltern- u. Erziehungsgeld in 04758 Oschatz, Friedrich-Naumann-Promenade 9

 

Gern beraten wir Sie auch telefonisch

Oschatz

Ursula Reinicke
Sachgebietsleiterin Bundeselterngeld und Landeserziehungsgeld
(SG Bundeselterngeld/Landeserziehungsgeld)
Telefon: 03435 984-6185
Telefax: 03421 758-856110
Friedrich-Naumann-Promenade 9, 04758 Oschatz
Standortsymbol Standort Kontaktsymbol E-Mail
Jessica Kellner
Sachbearbeiterin Bundeselterngeld und Landeserziehungsgeld
(SG Bundeselterngeld/Landeserziehungsgeld)
Telefon: 03435 984-6525
Telefax: 03421 758-856110
Friedrich-Naumann-Promenade 9, 04758 Oschatz
Standortsymbol Standort Kontaktsymbol E-Mail
 
Annegret Köhler
Sachbearbeiterin Bundeselterngeld und Landeserziehungsgeld
(SG Bundeselterngeld/Landeserziehungsgeld)
Telefon: 03435 984-6187
Telefax: 03421 758-856110
Friedrich-Naumann-Promenade 9, 04758 Oschatz
Standortsymbol Standort Kontaktsymbol E-Mail
Ines Kupfer
Sachbearbeiterin Bundeselterngeld und Landeserziehungsgeld
(SG Bundeselterngeld/Landeserziehungsgeld)
Telefon: 03435 984-6186
Telefax: 03421 758-856110
Friedrich-Naumann-Promenade 9, 04758 Oschatz
Standortsymbol Standort Kontaktsymbol E-Mail
 
 

drucken

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

© 2008-2016 Landkreis Nordsachsen
Kontakt·Öffnungszeiten·Impressum

Landratsamt Nordsachsen, 04855 Torgau, Tel: +49(3421) 758-0, Fax: +49(3421) 758-275

Das Landratsamt Nordsachsen ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Es wird vertreten durch den Landrat Kai Emanuel.