Projektphase zwei beendet: Shuttle erlernt nun automatisiertes Fahren

10.06.21

FLASH, das Fahrerlose Automatisierte SHuttle des Landkreises Nordsachsen, das zwischen Bahnhof Rackwitz und Schladitzer Bucht verkehren wird, ist einsatzbereit. Der VW Crafter wurde von der TS Fahrzeugtechnik in Weida zu einem Kleinbus für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit Heckniederflurbereich umgebaut und am Chemnitzer Standort von IAV Automotive Engineering mit Sensor- und Automatisierungstechnik ausgestattet. Nach der Konzeptphase ist damit auch die zweite Projektstufe, die Schaffung der technischen Voraussetzungen, abgeschlossen.

Laserscanner, Radar und entsprechende Software ermöglichen dem Shuttle nunmehr, die Strecke zwischen Bahnhof und See selbstständig zu bewältigen. „Allerdings muss es sich das automatisierte Fahren erst noch richtig aneignen“, sagt Projektleiter Christian Hoyas vom Straßenverkehrsamt. „Das ist wie bei einem Neugeborenen: Es bringt zwar alle Voraussetzungen mit, muss Laufen und Sprechen aber lernen – und das klappt auch nicht von heute auf morgen.“

Das vierstufige Projekt geht damit in Phase drei über, den sogenannten Applikationsbetrieb. Dabei wird FLASH mit schwierigen Verkehrssituationen vertraut gemacht, so beispielsweise dem Umgang mit Fußgängern oder der Interaktion mit einer Ampelkreuzung. Die ersten Touren finden noch auf einem Flugplatz statt, voraussichtlich ab Mitte Juli dann in Rackwitz und schließlich ab 2022 im Pilotbetrieb in Projektphase vier auch mit Fahrgästen plus Sicherheitsfahrer.

Für den Landkreis ist das innovative Verkehrsangebot ein zukunftsweisender Bestandteil des Mobilitätsprojektes „Nordsachsen bewegt“ zur Schaffung bedarfsgerechter ÖPNV-Lösungen im ländlichen Raum. So wird FLASH nach erfolgreichem Abschluss des Pilotbetriebs auch in das reguläre Linien- und Tarifnetz des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) integriert.

Der aktuelle Projektfortschritt kann unter www.flash-bus.de verfolgt werden.