Fusion genehmigt – Berufsschulausbildung langfristig gesichert

01.07.21

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus hat die Fusion der Beruflichen Schulzentren (BSZ) Oschatz und Torgau zum BSZ Nordsachsen genehmigt. Vorausgegangen war ein entsprechender Beschluss des Kreistags im März, um die Berufsschulausbildung an beiden Standorten zu sichern. Laut Schulgesetz muss ein eigenständiges BSZ mindestens 550 Schülerinnen und Schüler unterrichten. Diese Mindestzahl erreichten Torgau und Oschatz als einzelne Einrichtungen in den vergangenen Jahren nicht.

„Ich freue mich, dass wir für die Berufsschulausbildung in Oschatz und Torgau wieder eine langfristige Perspektive haben“ so Nordsachsens Landrat Kai Emanuel. „Als BSZ Nordsachsen werden Oschatz und Torgau gemeinsam stark sein. Mit dem Kaufmann im E-Commerce ist es am Standort Oschatz beispielsweise gelungen, eine hochinnovative Berufsausbildung anzubieten. Und der Standort Torgau wird sich mit GlasCampus und GlasLab immer mehr zum Kompetenzzentrum Glas entwickeln.“