Landrat: Hohen Spritpreisen mit günstigem ÖPNV begegnen

22.03.22

In der bundesweiten Debatte um Tankrabatte und Mobilitätsgelder hat Nordsachsens Landrat Kai Emanuel dafür plädiert, den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu stärken. „Auch unsere Nordsachsen Mobil GmbH, die seit Jahresbeginn für den gesamten Busverkehr im Landkreis zuständig ist, ächzt unter den drastisch gestiegenen Spritpreisen. Es wäre aber ein völlig falsches Signal, diese Belastungen an die Fahrgäste weiterzureichen. Im Gegenteil: Es muss alles dafür getan werden, die Ticketpreise zumindest stabil zu halten und den ÖPNV als günstige Alternative zum motorisierten Individualverkehr zu positionieren“, sagt Emanuel. „Wir haben das Jobticket, wir haben das betriebliche Mobilitätsmanagement – das sind Möglichkeiten, mit denen Firmen und Einrichtungen ihre Beschäftigten finanziell entlasten und zum Umsteigen bewegen können. Unser regionales Verkehrsunternehmen Nordsachsen Mobil steht dabei gern mit Rat und Tat zur Seite.“

Als Beispiel für ein gelungenes betriebliches Mobilitätsmanagement nennt Landrat Emanuel den Flachglasspezialisten Interpane in Liebersee (Belgern): „Dort bekommen die Beschäftigten ein Jobticket, mit dem sie bequem per S-Bahn und Bus zur Arbeit und wieder zurück nach Hause gelangen, zumal der Bus jetzt auch direkt am Werksgelände hält.“