Gemeinschaftsprojekt: Ortsdurchfahrt Gniebitz wird grundhaft ausgebaut

19.05.22

Die Fördermittel wurden schon 2019 beantragt, nun liegt der Zuwendungsbescheid aus dem sächsischen Wirtschaftsministerium vor: Zwar hat der Freistaat die Förderquote von 80 auf 50 Prozent reduziert, doch der Ausbau der Ortsdurchfahrt in Gniebitz (Gemeinde Trossin) kann endlich beginnen. An die bereits erneuerten Abschnitte aus Richtung Falkenberg (Gemeinde Trossin) und Trossin anschließend, lässt das Straßenbauamt ab Montag (23.05.) bis voraussichtlich Jahresende die Kreisstraße K 8901 (Dommitzscher Straße) auf einer Länge von 474 Metern und einer Breite von sechs Metern grundhaft sanieren. Der nördliche Fahrbahnrand erhält zudem einen 1,80 Meter breiten Gehweg.

Auf beiden Straßenseiten werden überdies barrierefreie Bushaltestellen mit 2,50 Meter breiten Wartebereichen und Busborden für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste sowie taktilen Orientierungshilfen und Leitelementen für Sehgeschädigte geschaffen. Die Erneuerung der Straßenentwässerungs- und Straßenbeleuchtungsanlage sowie der Trinkwasser- und Stromleitungen samt Hausanschlüssen steht ebenfalls auf der Agenda.

Das Gemeinschaftsprojekt von Landkreis Nordsachsen und Gemeinde Trossin hat ein Investitionsvolumen von rund 620.000 Euro. Der Verkehr wird aufgrund der Vollsperrung in Gniebitz von Falkenberg nach Trossin ab dem Knoten K 8901/K 7402 in Falkenberg über die K 7402 in Richtung Pressel bis zur Bundesstraße B 183 umgeleitet, weiter über die B 183 in Richtung Torgau bis zum Knoten Staatsstraße S 16, weiter über die S 16 in Richtung Dommitzsch über Roitzsch bis Trossin. Die Umleitung gilt auch in umgekehrter Richtung.

Die Buslinien 782 und 784 fahren zwischen Falkenberg und Trossin über die Ausweichroute des mit Beton und Großpflaster befestigten Wirtschaftsweges zwischen Roitzsch und der K 7402 südlich von Falkenberg. Die Haltestelle Gniebitz kann während der Bauzeit nicht bedient werden.