Landrat dankt Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz

25.05.22

vergrößern

Für 50 Jahre im aktiven Dienst wurden auch diese Kameraden von Landrat Kai Emanuel (rechts), dem 2. Beigeordneten Jens Kabisch (Mitte) und dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands Torgau-Oschatz, Frank Reichel (3. v. l.) ausgezeichnet. Insgesamt erhielten 22 Nordsachsen diese Ehrung.

Zum zwölften Mal seit Bestehen des Landkreises Nordsachsen sind in den vergangenen Tagen die aktiven Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren und des Rettungsdienstes sowie die Helfer im Katastrophenschutz im Rahmen einer zentralen Auszeichnungsveranstaltung geehrt worden. Die Termine ersetzten für den Bereich Delitzsch-Eilenburg beziehungsweise für den Bereich Torgau-Oschatz die wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ausgefallene Veranstaltung vom November 2021.

Als Anerkennung für den langjährigen aktiven Dienst in einer Freiwilligen Feuerwehr stiftet der Freistaat Sachsen das Feuerwehr-Ehrenzeichen am Band in den Stufen Bronze, Silber, Gold und Gold als Sonderstufe für 10 Jahre, 25 Jahre, 40 Jahre beziehungsweise 50 aktive Dienstjahre bei der Feuerwehr. Verbunden mit dem Ehrenzeichen ist eine Jubiläumszuwendung, die gestaffelt nach den aktiven Dienstjahren 100, 200, 300 beziehungsweise 500 Euro beträgt.

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber haben sich in Nordsachsen 56 aktive Kameradinnen und Kameraden verdient, in Gold bekamen es 45, und 22 erhielten es in Gold als Sonderstufe.

Über Auszeichnungen freuten sich auch Helfer im Katastrophenschutz. Zwei bekamen das goldene Ehrenzeichen für 40 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit in diesem Bereich, weitere zwei wurden für 25-jährige Mitwirkung mit Silber geehrt, 18 Helfer erhielten für ihre 10-jährige aktive Mitwirkung das Abzeichen in Bronze.

Landrat Kai Emanuel nutzte den festlichen Rahmen, um sich im Namen aller Menschen im Landkreis für die große Einsatzbereitschaft und das enorme persönliche Engagement der Ehrenamtlichen im Brand- und Katastrophenschutz zu bedanken. In seiner Rede fanden zudem die Mitglieder der Kriseninterventionsteams Anerkennung - ebenso die haupt- und ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer des Rettungsdienstes.

Ein Extra-Dankeschön des Landkreises gab es für die Hilfsorganisationen DRK, ASB, Malteser und Johanniter sowie das Heide Spa Bad Düben für deren Engagement während der Corona-Pandemie. Die Genannten zeichneten für den Betrieb der kommunalen Testzentren verantwortlich, das DRK zusätzlich für die nordsächsische Impfkampagne. Gemeinsam habe man Dinge vollbracht, die zunächst unmöglich schienen, so der für Brand- und Katastrophenschutz zuständige Beigeordnete des Landkreises, Jens Kabisch.

vergrößern

Rita und Klaus-Dieter Brückner aus Mügeln sind seit 40 Jahren für das DRK im Katastrophenschutz aktiv. Landrat Kai Emanuel überreichte ihnen als Dank dafür das Helfer-Ehrenzeichen in Gold.