Rettungswache Torgau vergrößert und auf neuesten Stand gebracht

14.07.22

vergrößern Jens Kabisch, Skadi Köhler und Sebastian Bäßler, Leiter der Torgauer Rettungswache (von links), vor der Toreinfahrt zum Anbau. Foto: Johanniter Leipzig/Nordsachsen

Die vergrößerte und umgebaute Rettungswache Torgau ist am 13. Juli 2022) offiziell in Betrieb genommen worden. Durch einen Anbau entstand deutlich mehr Platz, das bestehende Gebäude wurde umfangreich saniert. Insgesamt hat der Landkreis Nordsachsen als Träger des bodengebundenen Rettungsdienstes 773.000 Euro in den Standort investiert. Corona-Pandemie und Materialmangel sorgten dafür, dass der ursprüngliche Übergabetermin im Dezember 2021 nicht eingehalten werden konnte.

Der zusätzliche Platzbedarf entstand, weil seit vergangenem Jahr ein zweiter Rettungswagen und damit zusätzliches Personal in Torgau stationiert ist. Hinzu kommt, dass die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), die im Auftrag des Landkreises den Rettungsdienst im Bereich Torgau absichert, den Standort für die Ausbildung von Notfallsanitätern nutzt. Im Anbau befindet sich deshalb ein komplett ausgestatteter separater Schulungsraum.

Auch die Wachleitung arbeitet ab sofort in dem neuen Gebäudeteil. Im Altbau entstand dadurch dringend benötigter zusätzlicher Platz für Umkleiden und Ruheräume. Neue Möglichkeiten entstanden auch durch die Einrichtung einer Waschhalle im Anbau. Das Lager der Verbrauchsmaterialen zog vom ersten Obergeschoss in die frühere Waschgarage und verfügt dort nun über ebenerdigen Zugang und deutlich mehr Platz für die immer weiter steigenden Bestände an Einmal- Materialien.

Eine wichtige Neuerung betrifft die Notärzte. Bislang absolvierten sie ihre Bereitschaftszeit in einer angemieteten Wohnung nahe dem Krankenhaus. Auch für sie ist nun Platz in der Rettungswache. Die Zeit für ihre Abholung im Einsatzfall wird dadurch eingespart.

Innerhalb der Renovierungsphase im alten Gebäude mussten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für sechs Wochen komplett aus der Rettungswache ausziehen. Büro- und Sanitärcontainer wurden als Interim auf dem Nachbargrundstück aufgestellt. Der zweite Rettungswagen befand sich zeitweise sogar an der Feuerwache Torgau.

Jens Kabisch, 2. Beigeordneter des Landkreises und verantwortlich für den Rettungsdienst in Nordsachsen, nutzte die feierliche Inbetriebnahme der Wache daher, um die Unterstützung der benachbarten Firmen und der Torgauer Feuerwehr hervorzuheben. Einen besonderen Dank richtet er an die JUH: „Die Zeit des Umbaus bedeutete eine hohe Belastung für das Personal vor Ort. Es war sicher keine leichte Aufgabe, das Team während der Bauphase zusammenzuhalten. Ich hoffe, Sie können sich nun in Ruhe an die neuen Gegebenheiten gewöhnen.“

Skadi Köhler vom Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe Leipzig/Nordsachsen zeigte sich optimistisch: „Der Neubau hat sich gelohnt. Für unser Rettungswachen-Team gibt es nun endlich mehr Platz und bessere Arbeitsbedingungen. Die neuen Räumlichkeiten wurden von den Kolleginnen und Kollegen vor Ort sehr gut angenommen. Mein ganz herzlicher Dank gilt daher allen Partnern, die das möglich gemacht haben – allen voran natürlich dem Landkreis Nordsachsen.“