Millionenprojekt: Ausbau von Kreisstraße in Eilenburg kann weitergehen

01.08.22

Auf diese Nachricht mussten die Anwohner der Sprottaer Landstraße (Kreisstraße K 7421) in Eilenburg lange warten. Bereits 2017 wurde der erste Bauabschnitt von der Staatsstraße S 11 bis zur August-Bebel-Straße fertiggestellt. Jetzt kann auch der zweite Abschnitt in Angriff genommen werden. Für die 2018 beantragten Fördermittel liegt endlich ein Zuwendungsbescheid beim Straßenbauamt des Landkreises Nordsachsen vor.

Die Kreisstraße befindet sich in schlechtem Zustand und weist auch in puncto Verkehrssicherheit einige Defizite auf. Vom 1. August 2022 bis voraussichtlich 31. Mai 2023 wird sie nunmehr von August-Bebel-Straße bis Ortsausgang Richtung Sprotta auf rund 400 Metern grundhaft ausgebaut. Rad und Gehwege entstehen ebenso neu wie barrierefreie Bushaltestellen.

Der Bahnübergang gehört zwar nicht zur Straßenbaumaßnahme, allerdings wird in diesem Bereich ein neuer Regenwasserkanal verlegt. Er findet Anschluss an das Kanalnetz, welches im ersten Bauabschnitt entstand. Hinzu kommen die Auswechslung der Trinkwasserleitung, der Rückbau von Freileitungen, die Neuverlegung des Niederspannungsnetzes einschließlich der Hausanschlüsse, eine neue Straßenbeleuchtungsanlage sowie neue Schilder und Markierungen.

Das Gemeinschaftsprojekt von Landkreis Nordsachsen, Großer Kreisstadt Eilenburg und Versorgungsverband Eilenburg-Wurzen hat ein Investitionsvolumen von rund 2.191.000 Euro, vom Freistaat Sachsen gefördert mit 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Den Zuschlag erhielt die ortsansässige Straßen- und Tiefbau GmbH Eilenburg.

Die Bauarbeiten werden unter abschnittsweiser Vollsperrung realisiert, die Haltestellen des ÖPNV in dieser Zeit nicht bedient. Begonnen wird mit der Verlegung des Regenwasserkanals von August-Bebel-Straße bis Fachmarkt „Hammer“. Die Zufahrt zu Autohaus, Fachmarkt und Wasserskianlage ist nur aus Richtung Sprotta möglich. Die Umleitung verläuft über die Bundesstraße B 87.

Für Anwohner, die an einzelnen Tagen nicht auf ihr Grundstück gelangen können, stehen in begrenztem Umfang Stellflächen am „Hammer“-Markt zur Verfügung. Das Straßenbauamt Nordsachsen bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis für die erforderlichen Einschränkungen.