Warntag ausgewertet: 236 von 262 Sirenen in Nordsachsen heulten auf

12.12.22

Nordsachsens Amt für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz hat nach Rückmeldung durch die 30 Städte und Gemeinden des Landkreises ein überwiegend positives Fazit zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember 2022 gezogen. Von 262 Sirenen gaben 236 pünktlich um 11 Uhr den erwarteten Heulton ab. Auch Cell Broadcast und NINA-App funktionierten.

„Wir können feststellen, dass über die Sirenen eine flächendeckende Warnung im Landkreis Nordsachsen möglich war. Die Anlagen, die nicht funktionierten, waren defekt oder befinden sich aktuell im Umbau auf Basis der schon angelaufenen Sirenenförderungen“, so der 2. Beigeordnete Jens Kabisch, in dessen Zuständigkeit der Katastrophenschutz fällt. Die sirenenbasierte Entwarnung weise dagegen noch Lücken auf: „Bei etlichen Anlagen war der hierfür notwendige Ton nicht aufgespielt. Das wird im Rahmen der regelmäßigen Wartungen durch die Städte und Gemeinden zeitnah behoben.“

Zu den Erfahrungen im Landkreis mit Cell Broadcast und NINA-App sagt Jens Kabisch: „Der digitale Warnmix hat funktioniert, wenn auch auf jedem Gerät etwas anders - in jedem Fall aber unüberhörbar.“ Dabei habe der Praxistest die Frage aufgeworfen, warum nach der Warnung nicht auch kanalgleich die Entwarnung über das Cell-Broadcast-System gesendet wurde, zumal der Sireneneinsatz nicht in jeder Situation sinnvoll sei.