Meldung nach Mitteilungs- und Übermittlungsverordnung (MitÜbermitV)

Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt informiert:

Das Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) regelt im § 44a die Verpflichtung der Lebensmittel- und Futtermittelunternehmer, ihm vorliegende Untersuchungsergebnisse über Gehalte an gesundheitlich nicht erwünschten Stoffen wie Pflanzenschutzmitteln, Stoffen mit pharmakologischer Wirkung, Schwermetallen, Mykotoxinen und Mikroorganismen in und auf Lebensmitteln oder Futtermitteln nach näherer Bestimmung einer Rechtsverordnung den zuständigen Behörden mitzuteilen.

Seit dem 1. Mai 2012 ist die Mitteilungs- und Übermittlungsverordnung vom 28.12.2011 in Kraft gesetzt, wonach die Lebensmittel- und Futtermittelunternehmer verpflichtet sind, Ergebnisse zu Kongeneren von Dibenzo-p-dioxinen und Dibenzofuranen, von dioxinähnlichen polychlorierten Biphenylen und nicht dioxinähnlichen polychlorierten Biphenylen sowie die Summe der Kongenere, welche im Rahmen der Eigenkontrollen ermittelt werden, mitzuteilen.

Aktive Meldung von Daten durch den Lebensmittel- und Futtermittelunternehmer:

 Wer muss sich melden?

  • Lebensmittel- und Futtermittelunternehmer

 Wann muss gemeldet werden?

  • Die Mitteilung ist innerhalb von 14 Tagen abzugeben, nach dem der zur Mitteilung Verpflichtete Kenntnis von einer mitteilungspflichtigen Tatsache erhalten hat. Eine mitteilungspflichtige Tatsache liegt erst vor, wenn das zugrunde liegende Untersuchungsergebnis endgültig feststeht.
  • Abweichend davon ist die Mitteilung unverzüglich abzugeben, wenn ein für das jeweilige Lebensmittel oder Futtermittel in einer auf Grund des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches erlassenen Rechtsverordnung festgesetzter Höchstgehalt überschritten worden ist.

Wie erfolgt die Meldung?

Die Erfassungstabelle Probendaten sowie Hinweise zur Ausfüllung der Tabelle stehen hier zum Download bereit:

 

Welche Daten müssen gemeldet werden?

  • Name und Anschrift des Lebensmittel- oder Futtermittelunternehmers,
  • Proben- bzw. Teilprobennummer,
  • Art des untersuchten Erzeugnisses,
  • Betriebsart, Probenahmeort, Probenahmedatum,
  • Untersuchter Probenbestandteil, analysierter Stoff, Einheit, Bezugsparameter,
  • Fettgehalt, Trockensubstanz,
  • Messergebnis, Höchstgehaltsüberschreitung, Untersuchungsverfahren, Bestimmungsgrenze, Messunsicherheit

 
Wem und wohin müssen die Daten gemeldet werden?

  • Den örtlich zuständigen Lebensmittelüberwachungs- und Veterinärämtern. Zuständige Behörde für den Landkreis Nordsachsen ist das: LUEVA@lra-nordsachsen.de

Landratsamt Nordsachsen
Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt
Richard-Wagner-Straße 7a
04509 Delitzsch

 

DVM Kathleen Mai
Amtstierärztin