Wichtige Information für Papageien und Sittichhalter: Aufhebung der Psittakose-Verordnung

Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt informiert:

Die auf Menschen von Papageien und Sittichen übertragbare Krankheit Psittakose unterliegt seit Juli 2011 nicht mehr der Anzeigepflicht. Der Bundesrat hat folglich im September 2012 auch der Einstellung der staatlichen Bekämpfung durch die Aufhebung der Psittakose-Verordnung zugestimmt. Das klinische Auftreten bzw. der Labornachweis der Psittakose bei papageienartigen Vögeln ist nur noch meldepflichtig und wird statistisch erfasst.

 

 

Was hat sich seitdem für Sie als Halter von Papageien und Sittichen geändert?

 

Nach der alten Verordnung mussten alle Papageien und Sittiche mit einem Fußring gekennzeichnet werden, diese Kennzeichnungspflicht entfällt damit. Werden Papageien und Sittiche von erwerbsmäßigen Züchtern allerdings in Tierausstellungen oder Veranstaltungen ähnlicher Art abgegeben, dann müssen sie weiterhin beringt werden.

Zu beachten ist außerdem, dass viele Sittiche und Papageien unter das Bundesartenschutzgesetz fallen und damit nach diesem gekennzeichnet werden müssen. Alle weiteren Fragen des Artenschutzes können Ihnen die zuständigen Mitarbeiter des Umweltfachamtes des LRA Nordsachsen beantworten.

 

Ebenso verhält es sich mit in der Psittakose-Verordnung vorgeschriebenen Buchführungspflicht. Sie ist jetzt nach dem Muster der Psittakose-Verordnung nicht mehr erforderlich. Aber auch hier gibt es für einige Arten eine Buchführungspflicht nach der Bundesartenschutzverordnung (Anlage 6), die weiterhin erfüllt werden muss. Ebenso gilt eine Buchführungspflicht für Papageien und Sittiche, die zu Erwerbszwecken gehalten werden. Nach der Geflügelpest-Verordnung ist diese für „in Gefangenschaft gehaltene Vögel anderer Arten zu Erwerbszwecken" vorgeschrieben.

 

Der ZZF (Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V.) und der BNA (Bundesverband für fachgerechten Natur- und Artenschutz e. V.) haben Empfehlungen für Händler und Züchter herausgegeben. Sie empfehlen alle Sittiche und Papageien, die bisher mit Fußring gekennzeichnet werden mussten, auch weiterhin zu kennzeichnen. Dafür sind Fußringe mit individueller Beschriftung bei der BNA und der ZZF erhältlich. Ebenfalls empfehlen Sie auch künftig freiwillig die Buchführung wie in gewohntem Umfang weiterzuführen, um einen guten Überblick über den Papageien- oder Sittichbestand zu haben.

 

Für Rückfragen können Sie uns gerne unter der Telefonnummer: 034202-9885202 kontaktieren!

 

 

DVM Mai

Amtstierärztin