Die Landkreisbehörde Nordsachsen schätzt die Situation älterer Menschen ein. Dazu dient das seniorenbezogene Gesamtkonzept. Erste inhaltliche Bekanntgabe erfolgte auf der Konferenz am  5. Februar 2015 auf Schloss Hartenfels.

 

Der Landkreis Nordsachsen stellt zukünftig innovative Weichen für die ältere Bevölkerung in unserem Landkreis, indem er ein „Seniorenbezogenes Gesamtkonzept für den Landkreis Nordsachsen“ ausarbeitete. Das entsprechende Projekt wurde am 17. April 2013 begonnen und am 5. Februar 2015 auf einer Abschlusskonferenz der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Idee für die Erarbeitung eines seniorenbezogenen Gesamtkonzeptes ist im engen Zusammenwirken mit regionalen Akteuren entstanden. Bereits seit 2009 befasst sich eine Arbeitsgruppe der Sozialplanung/Pflegenetz mit dem Thema. Im Konzept geht es um die ganzheitliche Einschätzung der Lebenslagen, Wünsche und Probleme der Seniorinnen und Senioren in unserem Landkreis.

Dazu wurde die ältere Bevölkerung selbst befragt. Insgesamt beteiligten sich 927 Bürgerinnen und Bürger ab dem 50. Lebensjahr aus dem ganzen Landkreis an dieser umfangreichen Befragungsaktion. Neben dieser Erfassung und Bewertung wurden auch alle Kommunen zu den vorhandenen seniorenbezogenen Strukturen befragt. Themenfelder waren die Soziodemografische Situation der Bevölkerung in unserem Landkreis, Wohnen und Lebensführung, Partizipation und bürgerliches Engagement, Bildung und Kultur, Gesundheit und Pflege. Dazu wurden in dem Impulsteil die Auswertungen regionalbezogen in den Sozialräumen Torgau, Eilenburg, Delitzsch, Oschatz, Schkeuditz und Taucha dargestellt und in ihrer Unterschiedlichkeit eingeschätzt. Eine Podiumsdiskussion mit namhaften Vertretern rundete die Konferenz ab.

Die Abschlussveranstaltung zur Konzeptentwicklung am 5. Februar 2015 ist kein Abschluss im eigentlichen Sinne, sondern eine Grundlage für den weiteren Wegabschnitt. Weiteres tiefgreifendes Zusammenwirken ist wichtig.

Die Abschlusspräsentation zur Vorstellung des Seniorenbezogenen Gesamtkonzeptes wurde mittels einer besonderen Erfassungsmethode, dem Graphic Recording, begleitet und dokumentiert. Graphic Recording ist die synchrone, grafische Darstellung von Vorträgen, Workshops oder Events auf kulturellen, politischen, wissenschaftlichen oder wirtschaftlichen Veranstaltungen. Überall da, wo der "click" -Finger auftaucht, gibt es eine Verlinkung ins Internet.

Das Gesamtkonzept wird in den nächsten Wochen über dieses Medium veröffentlicht.

Hier finden Sie die Dokumentation zur Abschlusskonferenz####(PDF, 2,1 MB)