Barrierefreies Bauen 2017

100 Prozent Förderung für den Abbau von Barrieren an öffentlich zugänglichen Gebäuden und Einrichtungen

Wir sind global vernetzt, reisen um die ganze Welt, steigen auf die höchsten Berge und tauchen in den tiefsten Gewässern. Und trotzdem kann der Nachbar im Rollstuhl das vielgelobte Restaurant nebenan nicht besuchen, da die fünf Stufen am Eingang ein unüberwindbares Hindernis darstellen. Sollten unsere Lieblingsplätze nicht für alle Menschen zugänglich sein? Auch für diejenigen mit einem Handicap?

Seit 2014 stellt das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) daher über das Förderprogramm „Barrierefreies Bauen – Lieblingsplätze für alle“ dem Landkreis Nordsachsen ca. 160.000,00 € für den Abbau von Barrieren zur Verfügung. Ziel des Programmes ist es, bestehende, öffentlich zugängliche Gebäude und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen zugänglich und nutzbar zu machen. Dafür werden je Einzelmaßnahme bis zu 25.000,00 € im Rahmen einer 100 Prozent-Förderung bereitgestellt.

Auch für 2017 ruft der Landkreis daher wieder dazu auf, sich nach Barrieren im öffentlichen Raum umzuschauen. Denn häufig sind es die kleinen Dinge, die einen großen Unterschied bedeuten. Fehlt ein geebneter Zugang für Rollstuhlfahrer (Rampe)? Werden wichtige Signale (z. B. Feueralarm) auch optisch für Hörbehinderte angezeigt? Sind Texte bzw. Erläuterungen in Museen leicht verständlich geschrieben bzw. für Menschen mit kognitiven Einschränkungen bebildert? Sind Informationstafeln, Treppenstufen, Wege und Türen kontrastreich für Menschen mit Sehbehinderung dargestellt?

Der Landkreis freut sich über innovative Ideen, mit denen Menschen mit Beeinträchtigungen die Teilhabe am öffentlichen Leben erleichtert wird. Anträge sind bis zum 25.01.2017 beim Landratsamt Nordsachsen, Sozialamt, Schlossstraße 27, 04860 Torgau zu stellen. Antragsformulare erhalten Sie im Sozialamt oder auf unserer Internetseite unter http://www.landkreis-nordsachsen.de/formularuebersicht.html (wählen Sie „Sozialamt“ aus). Für Anfragen steht als Ansprechpartner Frau Sophie Jähnigen (Telefon 03421 758 6621) gern zur Verfügung.