Landratsamt Nordsachsen testet Elektroauto auf Alltagstauglichkeit

Das Landratsamt Nordsachsen testet in den nächsten beiden Wochen einen BMW i3. Der verantwortliche Dezernent der Hauptverwaltung Steffen Fleischer nahm am Freitag, 13. Oktober 2017, das Elektrofahrzeug von enviaM entgegen. 15 Tage lang wird dieses auf seine Alltagstauglichkeit getestet. Der Strom dafür kommt aus der eigens angelieferten mobilen Ladesäule.

vergrößern „Unsere Mitarbeiter sind vorrangig auf Kurzstrecken unterwegs. In diesem Bereich sehen wir die E-Mobilität durchaus als attraktive Alternative zu unserem aktuellen Fuhrpark“ sagte Steffen Fleischer bei der Übernahme des Fahrzeugs auf dem Schlosshof von Schloss Hartenfels in Torgau und fuhr den Wagen persönlich vom Schlosshof (Foto: Landratsamt). Im Rahmen der Beteiligung des Landkreises am Zertifizierungsverfahren European Energy Award® sehe die Verwaltung das Thema „Elektromobilität im eigenen Fuhrpark“ als Baustein für den Klima- und Umweltschutz.

„Elektromobilität gewinnt immer mehr an Bedeutung. Mit unserem Programm ‚Elektromobilität erfahren‘ möchten wir das Thema den Kommunen näherbringen und es für sie erlebbar machen“, ergänzte Thilo Schröter, Leiter Kommunalbetreuung bei enviaM.

Neben Nordsachsen haben sich zahlreiche andere Kommunen und Landkreise im gesamten enviaM-Gebiet für die Testwochen beworben. Bis Ende Oktober kommen 31 Städte, Gemeinden und Landkreise in den Genuss des elektrischen Fahrens. Neben den Testwochen umfasst das Programm „Elektromobilität erfahren“ weitere Module wie zum Beispiel einen E-Bike-Verleih. Die enviaM-Gruppe unterstützt die Entwicklung der Elektromobilität in Ostdeutschland auch durch den Ausbau des Ladesäulennetzes. Mittlerweile stehen 17 öffentliche enviaM-Ladesäulen in der Region zur Verfügung.