Außergewöhnliche Ausstellung: "Mut-Bilder" auf Schloss Hartenfels

"Mut-Bilder - Die Kunst, das Leben sportlich zu meistern", heißt eine neue Ausstellung im Torgauer Schloss Hartenfels, die ab 24. August - nach der Vernissage am Vorabend - für alle Besucher ihre Türen öffnet.

Entwickelt wurde sie vom Stuttgarter Zivilcourage-Verein Flying Heart United, der die universellen Sprachen und Normen von Sport, Kunst und Musik in seinen Projekten verbindet. "Die Ausstellung überträgt Regeln und Positionen aus dem Handballsport auf das tägliche Leben. So werden die Besucher zum Beispiel mit kleinen Aufgaben angeregt, mutig zu sein und sich auszuprobieren", erzählt Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (parteilos), selbst langjähriger Delitzscher Handballer, der die außergewöhnliche Schau in den Freistaat geholt hat.

Seit Frühjahr 2017 tourt die Exposition durch die Bundesrepublik, wurde unter anderem bei der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen gezeigt und wird auch Anfang 2019 bei der Handball-WM der Männer zu sehen sein. Drei international renommierte Künstler - Thilo Rothacker aus Stuttgart, Yuko Shimizu aus New York und Thomas Fuchs aus Berlin - haben sich auf das Experiment "Mut-Bilder" eingelassen und Werke in verschiedenen Maltechniken geschaffen, welche die Dynamik des Handballsports im Spannungsfeld zwischen Alleingang und Teamgeist festhalten. Bis 3. November kann das Ergebnis täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr (im November bis 16 Uhr) im Flügel D von Schloss Hartenfels in Augenschein genommen werden. Der Eintritt ist frei. Geplant sind auch Workshops und spezielle Führungen für Schüler, Studenten und Handball-Vereine.