ZVNL setzt Sonderzüge zum „Tag der Sachsen“ ein – Landrat Emanuel verweist auf Zentrumsnähe des Torgauer Bahnhofs

Per Zug zum "Tag der Sachsen"

Die Anreise per Zug wird für zahlreiche Besucher des Tages der Sachsen in Torgau (7. bis 9. September 2018) zur besonders attraktiven Variante. Der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) setzt zu diesem besonderen Fest zahlreiche Sonderzüge ein. So auf der S-Bahnlinie S 4, wo ab Freitag (17 Uhr), Samstag und Sonntag (jeweils ab 10 Uhr) zusätzliche Züge zwischen Leipzig und Torgau fahren, sodass sich zusammen mit der Linie RE 10 Leipzig – Torgau – Cottbus ein halbstündliches Fahrtangebot zwischen Leipzig und Torgau bis in die Abendstunden (23 Uhr) ergibt.

„Besonders günstig für alle Fahrgäste ist es, dass der Torgauer Bahnhof sehr zentrumsnah gelegen ist und damit die zentralen Festplätze fußläufig innerhalb von wenigen Minuten erreichbar sind“, erklärt Kai Emanuel. Der nordsächsische Landrat und Verbandsvorsitzende des ZVNL, verweist in diesem Zusammenhang auch darauf, dass sogar für die „Nachtschwärmer“ unter den Festgästen attraktive Möglichkeiten bestehen, von Torgau aus per Bahn zum Beispiel nach Leipzig zu gelangen.

Nachts verkehren Zusatzzüge von Torgau nach Leipzig um 0:16 Uhr, 1:06 Uhr und 2:32 Uhr sowie in der Nacht zu Sonntag auch 1:52 Uhr. Die letzte Fahrtmöglichkeit in Richtung Dresden besteht um 22:50 Uhr ab Torgau mit Umstieg in Elsterwerda-Biehla. Außerdem werden die Platzkapazitäten der Linien RE 10 und S 4 über den gesamten Zeitraum hinweg erhöht. Auf der Linie S 9 Halle – Delitzsch - Eilenburg, welche baubedingt nur zwischen Delitzsch und Eilenburg verkehrt, werden ebenfalls zusätzliche Züge bereitgestellt. Deshalb besteht auch am Wochenende und in den Abendstunden ein stündliches Angebot sowie in Eilenburg Anschluss zu den Linien S 4 und RE 10 von und nach Torgau.