Fahrradfreundlichkeit der Städte und Gemeinden bewerten

Fahrradklimatest des ADFC ist online

Fahrradfreundlichkeit der Städte und Gemeinden online bewerten

Wer viel mit dem Rad unterwegs ist, sollte jetzt nicht nur die Ohren spitzen, sondern auch die Finger in Bewegung setzen. Denn bis 30. November ist der Fahrradklimatest online. Per Fragebogen wird so deutschlandweit die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden gemessen. So ergibt sich ein Stimmungsbarometer, an dem abgelesen wird, wie ernst genommen sich die Pedalritter mit ihren Belangen im Straßenverkehr fühlen.

„Wir wollen alle mitnehmen, auch Leute die nicht so oft Rad fahren“, wirbt Sylke Seidel vom Amt für Wirtschaftsförderung und Landwirtschaft des Landkreises Nordsachsen für eine Teilnahme. Nicht grundlos: Denn einerseits ist für die Kommunen als auch den Landkreis das Ergebnis eine Art Selbstkontrolle, ob Maßnahmen greifen oder nicht. Quasi ein Feedback. Überdies spielen diese Daten bei der Radverkehrswegekonzeption des Landkreises eine Rolle.

Seit 2014 wird beim Test in vier Städtegrößenklassen unterteilt: unter 50.000 Einwohner, bis 100.000, bis 200.000 und mehr als 200.000 Einwohner. Ziel ist es, die Kommunen mithilfe des Fahrradklima-Tests bei der Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans zu unterstützen. Der Fahrradklima-Test wird vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club aller zwei Jahre durchgeführt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert das Projekt im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans 2020. Beim letzten Fahrradklima-Test beteiligten sich 2016 über 120.000 Menschen.

Die Online-Umfrage finden sie via www.fahrradklima-test.de. 27 Fragen müssen beantwortet werden. Die Teilnahme dauert wenige Minuten.