Die „Regenwälder“ Mitteleuropas online entdecken – das Elbe-Mulde-Tiefland

Sächsisches Umweltamt stellt NATURA-2000-Gebiete vor

Als Sachsens „grüne Schatztruhe“ oder die „Regenwälder Mitteleuropas“ wird das Tiefland zwischen Bad Düben und Torgau bezeichnet, dank ihrer Hauptschlagadern – der Elbe und der Mulde. Die Besonderheiten dieser Flussauen mitsamt ihren Be- und Anwohnern werden in einem Kurzfilm vorgestellt.

In Auftrag gegeben wurde die Visualisierung vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Sieben Teile umfasst die Reihe. Ergo sieben Regionen im Freistaat, die wegen ihrer Artenvielfalt seit 1998 unter einem besonderen Schutz stehen. NATURA 2000 ist ein europaweiter Raum, grenzübergreifend und zusammenhängend.

Gebiete wie das Elbe-Mulde-Tiefland sind dabei Trittsteine für Zugvögel und Wanderkorridore für Nager wie den Biber. Mit einer Besonderheit: Die NATURA-Gebiete sind keine von der Öffentlichkeit abgegrenzten Schutzareale. Vielmehr sollen die Regionen erlebbar sein und damit Verständnis für den besonderen Schutz geschaffen werden. Manche Gegenenden wären ohne menschliche Bewirtschaftung gar nicht denkbar. Deshalb werden auch die Interessen der Nutzer dieser Gebiete, etwa die Landwirtschaft, in Planungen mit einbezogen. 

270 natürliche Lebensräume (Flora-Fauna-Habitate) und 77 Vogelschutzgebiete in Sachsen, was etwa einem 1/6 der Fläche des Freistaates entspricht, sind im NATURA-Gebiet eingebunden.

Den Kurzfilm über die Einzigartigkeit des Elbe-Mulde-Tieflandes finden sie online auf der Internetseite des Sächsischen Umweltamtes unter folgender Adresse:  https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/natur/47357.htm

Nicht nur für Kinder interessant: die ÄugenApp. Eule Äugen bringt Interessierten das Thema Natur nahe und zeigt zudem Veranstaltungen in der Region an. Weitere Infos zur kostenlosen App finden Sie unter folgender Adresse: https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/natur/39954.htm