Bessere Busverbindungen im Raum Torgau-Oschatz

vergrößern

Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (r.) und sein Amtskollege aus dem Landkreis Elbe-Elster, Christian Heinrich-Jaschinski, vor Bussen der Torgau-Herzberg-Linie. Foto: Landratsamt/Bley

Mit Beginn des neuen Schuljahres in Sachsen am 19. August 2019 verbessern sich die Busverbindungen im Raum Torgau und Oschatz. So verkehrt die Linie 527 zwischen Torgau und dem brandenburgischen Herzberg künftig montags bis freitags zwischen 5 und 20 Uhr im Zwei-Stunden-Takt. Das gaben die Landräte Kai Emanuel (Nordsachsen) und Christian Heinrich-Jaschinski (Elbe-Elster) bei einem gemeinsamen Pressetermin am Montag (12.08.19) am Verkehrsknotenpunkt Bahnhof Torgau bekannt. Hier haben die Busfahrgäste direkten Anschluss zu den Zügen nach Leipzig, genauso wie in Herzberg zum Regionalexpress nach Berlin. Außerdem schafft die Linie 527 eine neue Direktverbindung zum Krankenhaus Torgau (Haltestelle Warschauer Straße) und zum Einkaufszentrum PEP. Die bisherigen Ein- und Ausstiegsbeschränkungen in Zwethau und Döbrichau entfallen. In Nordsachsen gelten die Tickets des MDV, für die länderübergreifende Strecke nach Herzberg besteht ein Haustarif. Bisher war es nicht möglich, die Linie 527 innerhalb des Landkreises zu nutzen. Auch gab es wochentags nur sechs Fahrten in jede Richtung.

Ebenfalls am 19. August 2019 gehen zwei neue TaktBus-Linien zwischen Oschatz, Naundorf und Mügeln (Linie 803) sowie Wermsdorf und Dahlen (Linie 816) an den Start. Letztere bedient auch die beiden neuen Haltestellen Wermsdorf/Hubertusburg (Zugang zum Fachkrankenhaus) und Wermsdorf/Zeppelinwiesen (Zugang zum Gewerbegebiet). Beide Linien verkehren montags bis freitags zwischen 6 und 18 Uhr im Zwei-Stunden-Takt, samstags mit vier Fahrtenpaaren. Der Clou: Beide Linien sind miteinander verknüpft, sodass die Fahrt von Oschatz über Mügeln und Wermsdorf nach Dahlen ohne Umsteigen möglich wird. Der Bus ändert unterwegs nur die Liniennummer. Überdies besteht in Dahlen ein garantierter Anschluss zum PlusBus 781 nach Torgau, wo am Bahnhof die Reise per Zug nach Leipzig fortgesetzt werden kann.

Die bessere Verknüpfung des öffentlichen Nahverkehrs auf Straße und Schiene ist Bestandteil des Mobilitätskonzeptes „Nordsachsen bewegt“. Landrat Kai Emanuel: „Die Angebotserweiterung im Raum Torgau-Oschatz zeigt, dass durch intelligente Lösungen einerseits lokal bessere Direktverbindungen entstehen und andererseits der ländliche Raum auch interessante Anschlüsse an Metropolen wie Berlin oder Leipzig bekommen kann.“