Afrikanische Schweinepest: Jäger haben eine Anzeige- und Mitwirkungspflicht

Allgemeinverfügung der Landesdirektion Sachsen seit 25.1.2020 in Kraft

Jäger müssen tot aufgefundene sowie krank erlegte Wildscheine sofort melden. Das ist eine Forderung aus der Allgemeinverfügung der Landesdirektion Sachsen zum Schutz gegen die Afrikanischen Schweinepest (ASP), die seit dem 25.1.2020 für den gesamten Freistaat gilt. Im Falle einer Einschleppung des ASP-Erregers ist eine Früherkennung von zentraler Bedeutung für die effektive Tierseuchenbekämpfung.

Neben der Anzeigepflicht gilt für Jäger auch die Mitwirkungspflicht. Das heißt, sie müssen den Wildschweinen eine Probe entnehmen, die später auf ASP-Erreger untersucht wird. Zuständig ist das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt des Landkreises Nordsachsen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Allgemeinverfügung der Landesdirektion für ganz Sachsen und damit auch für den gesamten Landkreis Nordsachsen gilt.

Die vollständige Fassung der Verfügung der Landesdirektion Sachsen finden Sie hier.