Digitalpakt: 4,5 Millionen Euro für Gymnasien, Berufs- und Förderschulen

Der Landkreis Nordsachsen hat für seine 18 Gymnasien, Berufsschulzentren (BSZ) und Förderschulen einen Zuwendungsbescheid über rund 4,5 Millionen Euro aus dem Digitalpakt Schulen der Bundesregierung erhalten. Das gab Landrat Kai Emanuel bei einem Besuch des Thomas-Mann-Gymnasiums in Oschatz bekannt, das sich über 281.400 Euro freuen darf.

Insgesamt erhalten Gymnasium, Berufsschulzentrum und die beiden Förderschulen in Oschatz, die sich allesamt in Trägerschaft des Landkreises befinden, 947.100 Euro aus den Digitalpakt-Zuwendungen. Rund drei Viertel des Geldes fließen in die Schaffung der digitalen Infrastruktur (LAN und W-LAN), etwa ein Viertel in die Ausstattung mit digitalen Endgeräten.

Grund- und Oberschulen in Nordsachsen befinden sich in Trägerschaft der Kommunen, die gleichfalls Mittel aus dem fünf Milliarden Euro umfassenden Digitalpakt von Bund und Ländern bekommen.

Landrat Emanuel setzt beim Einsatz der Fördermittel auf Nachhaltigkeit: „Wir müssen sinnvoll investieren und nicht nur irgendein Gerät kaufen, das irgendwann rumsteht.“ So sollen den Lehrern spezielle Weiterbildungsangebote im Medienpädagogischen Zentrum (MPZ+) unterbreitet werden. Zwei IT-Experten des Landratsamtes stehen den Schulen in Trägerschaft des Landkreises außerdem als ständige Ansprechpartner bei der Systembetreuung zur Seite.

„Die Corona-Krise hat uns gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist. Bis Ende nächsten Jahres wird der Breitbandausbau in Nordsachsen abgeschlossen sein. Dann haben wir flächendeckend die Voraussetzungen für digitalen Unterricht in der Schule und daheim“, sagte der Landrat. Außerdem würden die Schulen per Förderverordnung des Freistaates in die Lage versetzt, mobile Endgeräte beschaffen und im Interesse der Chancengleichheit an bedürftige Schüler verleihen zu können. Dem Land stehen dafür 25 Millionen Euro zusätzliche Bundesmittel zur Verfügung.

vergrößern Kabel statt Kreide: Landrat Kai Emanuel und Schulleiterin Marion Müller in einem „analogen“ Klassenzimmer. Mehr als eine Viertelmillion Euro fließen in die Digitalisierung des Oschatzer Gymnasiums. 

vergrößern vergrößern

Diese Maßnahme wird gefördert aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und wird mitfinanziert aus Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.