Ausstellung verlängert: „Aufbruch ins Abenteuer“ bis Ende August

Computer und Computerspiele aus fünf Jahrzehnten zum Selberspielen

vergrößern Die Sonderausstellung „Aufbruch ins Abenteuer - die virtuelle Welt der Computerspiele“ auf Schloss Hartenfels in Torgau wird wegen des gestiegenen Interesses in den Sommerferien bis 30. August 2020 verlängert. Seit ihrer Eröffnung kurz vor Weihnachten zog die Schau zur Geschichte, Produktion und Vielfalt von Computerspielen rund 2.800 Besucher in ihren Bann.

Come, See, Play: Kommen, Schauen, Spielen – lautet das Motto der Ausstellung. „Es freut mich sehr, dass durch das MPZ Plus ein Projekt entstanden ist, das einmalig ist. Erstmals auf einem Schloss inmitten einer traditionsreichen historischen Realität verschwimmen die Grenzen zur Virtualität. Bunte Computerspielwelten aus den vergangenen fünf Jahrzehnten sind nicht nur zu sehen, sondern werden auch erlebbar“, beschreibt Nordsachsens Landrat Kai Emanuel.

Die mehr als zweihundert Exponate der Ausstellung stammen aus dem Fundus des Leipzigers René Meyer. Sein „Haus der Computerspiele“ gilt als weltweit größte Sammlung von Spielkonsolen, Arcade-Games, Spielautomaten und Kleincomputern. Auf Schloss Hartenfels laden acht Retro-Spielstationen zum Spielen und Programmieren ein – vom legendären Atari 2600 bis hin zur einzigen Spielkonsole der DDR, einem Pong-Klon des VEB RFT.

Zudem findet wöchentlich von 10 bis 16 Uhr der „Spielemittwoch“ statt, an dem Besucher persönlich angeleitet werden.

Geöffnet ist die Ausstellung dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr.