Letztes Teilstück von "Zwei-Länder-Straße" wird erneuert

Kooperation mit Wittenberg macht durchgängige Sanierung möglich

Auf Grundlage einer Vereinbarung zwischen den Landkreisen Nordsachsen und Wittenberg wird die länderübergreifende Kreisstraße K 2029/7413 bis 6. November 2020 durchgehend saniert. Die Kreisstraße K 2029 dient der unmittelbaren Verbindung der Ortslagen Söllichau, Moschwig und Großkorgau im Landkreis Wittenberg. Ein Teilstück verläuft unter der Bezeichnung K 7413 auf einer Länge von etwa drei Kilometern durch den Landkreis Nordsachsen. Auf sachsen-anhaltischer Seite wurde die Kreisstraße bereits erneuert, in Nordsachsen hat die Instandsetzung am 14.09.20 begonnen.

Der Verkehr wird während der Bauarbeiten ab dem Knoten L 128/K 2029 in Söllichau über die L 128 nach Bad Schmiedeberg, weiter über die L 129 in Richtung Greudnitz (B 182) bis zum Knoten L 129/K 2029 und von dort aus weiter über die K 2029 bis Großkorgau geführt. Die Umleitung gilt für beide Richtungen und ist ausgeschildert.

Auf Grund der Bedeutung der Straße für den Landkreis Wittenberg hatten sich beide Landratsämter darauf verständigt, das noch nicht sanierte Teilstück unter Federführung des Landkreises Nordsachsen zu erneuern. Der Freistaat Sachsen stellt dafür Fördermittel bereit, der Landkreis Wittenberg übernimmt im Gegenzug den Eigenmittelanteil und die nicht zuwendungsfähigen Kosten.