Aufruf zur Interessenbekundung – Aufbau und Betreibung einer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen ab 4 Jahren nach §§ 34, 35a SGB VIII (Sozialgesetzbuch- Achtes Buch- Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Das Landratsamt Nordsachsen, Jugendamt, hat den gesetzlichen Auftrag, Hilfen und Angebote gemäß dem Sozialgesetzbuch- Achtes Buch - Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) zur Verfügung zu stellen. Der Landkreis benötigt betreute Wohnformen für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedarfen, deren Betreuung, Versorgung und Erziehung in der Familie nicht gewährleistet werden kann. Das bestehende Angebot soll erweitert werden, und die sozialpädagogische Betreuung, die Erziehung und die Entwicklungsförderung sicherstellen.

Zur Umsetzung dieser jugendhilferechtlichen Aufgabe entsteht in der Großen Kreisstadt Eilenburg (ca. 17.000 Einwohner) eine Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe auf der Grundlage des Sozialgesetzbuches - Achtes Buch (SGB VIII).

Für die Betreibung dieser sich noch im Ausbau befindlichen Jugendhilfeeinrichtung werden die gemeinnützig arbeitenden Träger der freien Jugendhilfe, die bereits mehrjährige Erfahrungen in der Betreuung junger Menschen in Tagesgruppen, betreuten Wohngruppen oder Heimen der Jugendhilfe haben, gebeten, ihr Interesse an dieser Aufgabe dem Jugendamt anzuzeigen und konkrete Leistungsangebote vorzulegen.

 

Standort

Hallesche Straße 19 a, 04838 Eilenburg (Vermietungsobjekt)

 

Der Landkreis Nordsachsen ist Eigentümer des Flurstückes 37/14, Gemarkung Eilenburg, Flur 20, Blatt 3493, Nr. 19 mit einer Größe von 9.538 qm. Das Flurstück ist mit einer ehemaligen Schule (Gebäude 1), einer Turnhalle (Gebäude 2) und einem Schuppen (Gebäude 3) bebaut und soll als Ganzes vermietet werden. Das Gebäude 1 verfügt über eine Wohnfläche von ca. 926 qm. Die Grundrisspläne zu diesem Gebäude und die Flurstückskarte können im Rahmen der Interessenbekundung beim Landratsamt Nordsachsen, Sozialdezernat, Frau Wegner abgefordert werden.

Angebotsform

  • stationäre Leistungsangebote nach § 34 i. V. m §§ 35a Abs. 2 Nr. 4 und 41 SGB VIII
  • Inobhutnahme gem. § 42 SGB VIII

Kapazität

  • 2 Mischgruppen mit 8 Plätzen gemäß §§ 34, 35a Abs. 2 Nr. 4 SGB VIII
  • 4 Plätze gemäß § 42 SGB VIII

Zielgruppe

Das Angebot soll für Mädchen und Jungen mit einem Aufnahmealter von 4 bis 12 Lebensjahren und/oder mit

  • seelischer Behinderung
  • sozialen, psychischen und physischen Entwicklungsverzögerungen
  • traumatischen Erfahrungen in Beziehungsfragen (häufigen Kontaktabbrüchen und Einrichtungswechseln)
  • Aufhalten in psychiatrischen Einrichtungen
  • Erfahrungen der sozialen und emotionalen Vernachlässigung und Traumatisierung
  • dissozialen Entwicklungsstörungen
  • impulsiven Verhaltensmustern / nicht allein zu bewältigender Aggressivität
  • fehlender Gruppenfähigkeit
  • unterschiedlicher Nationalität und Religion(auch umA)

sowie der daraus resultierenden Folgeerscheinungen wie:

  • besonderen Verhaltensauffälligkeiten
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Problemen bei der Erfüllung und Einhaltung der Schulpflicht (Verweigerung, Phobie)
  • Lern- und Leistungsstörungen
  • Verwahrlosungstendenzen

zur Verfügung stehen.

 

Zielstellung des Angebotes

Das Angebot soll Kindern und Jugendlichen außerhalb ihrer Familien ein Lebenszusammenhang bieten, in dem das Alltagsleben mit den erforderlichen pädagogischen und therapeutischen Hilfen verbunden und zu einem ganzheitlichen Förderzusammenhang ausgestaltet wird. Das Angebot richtet sich perspektivisch auf eine dauerhafte Betreu­ung der Kinder und Jugendlichen aus, bei entsprechendem Fallverlauf steht die Perspektive der Rückführung der Kinder und Jugendli­chen in die Herkunftsfamilie oder die Aufnahme in eine Adoptiv- oder Pflegefamilie oder in ein ei­genständiges Leben.

 

Aufgaben und Leistungsinhalte

Wesentliche Inhalte im Rahmen der sozialpädagogischen Betreuung sind :

  • die Gewährleitung des Wohl der Kinder- und Jugendlichen
  • die Sicherstellung des Kinderschutzes,
  • die Sicherstellung der Grundbedürfnisse und der Persönlichkeitsrechte
  • Ermittlung des erzieherischen Bedarfes, der Lebensperspektive und Lebensbedingungen
  • Sicherstellung der bedarfsgerechten schulischen und beruflichen Förderung der Kinder und Jugendlichen
  • die Sicherstellung der alltäglichen Erziehungs- und Betreuungsaufgaben und der medizinischen Versorgung in Form von indi­vidueller oder gruppenbezogener Betreuung, z.B. Hausaufgabenbetreuung, Begleitung zu Arzt- und Therapieterminen
  • die Gewährleistung individueller sozialpädagogischer Förderung und Elternarbeit
  • die Sicherung verlässlicher Beziehungsangebote
  • intensivpädagogische Betreuung mit stabilen (mit Leben erfüllten) Grenzen und Werten zur Orientierung und „Verortung"
  • die Schaffung stabiler Tagesstrukturen
  • die Entwicklung der Fähigkeit zur Alltagsbewältigung und Reintegration in das Leben allgemein (Alltagserleben)
  • Konzepte des Aushaltens und permanenter Ressourcenaktivierung zur Abbruchsvermeidung
  • Integration in soziale familiäre Strukturen und Nachbetreuung bei Rückführung in das Elternhaus

Besondere Anforderungen an die Fachkräfte

Für dieses Angebot sind ausreichend geeignete qualitative und quantitative Personalressourcen entsprechend der Vorgaben des Landesjugendamtes/ Betriebserlaubnisverfahren und dem Erlass des SMS vom 25.09.2015 zur Ausgestaltung des Betriebserlaubnisverfahrens nach § 45 SGB VIII sicher zu stellen.

Bewerbung

Geeignete Träger der freien Jugendhilfe mit jahrelanger Erfahrung auf dem oben benannten Gebiet der stationären Betreuung von Kindern und Jugendlichen und an der Leistungserbringung nach § 34 SGB VIII und 35a SGB VIII interessierte Träger werden gebeten, ihr Interesse zu bekunden und eine ausführliche Trägerkonzeption zur Betreibung dieser Einrichtung mit differenzierten Leistungsbeschreibungen und Qualitätsentwicklungsbeschreibungen

 

bis zum 06.07.2018 beim

 

LANDRATSAMT NORDSACHSEN

Sozialdezernat - Jugendamt

04855 Torgau

Jugendhilfeplanerin Frau Wegner

  • oder per E-Mail an: grit.wegner@lra-nordsachsen.de

 

vorzulegen.

 

Die Unterlagen sind in einem verschlossenen Umschlag einzureichen. Damit die Interessenbekundungen gleichzeitig geöffnet werden können, ist unbedingt der Hinweis „Interessenbekundung Hallesche Straße 19a Eilenburg- bitte nicht öffnen“ auf dem Umschlag zu vermerken.

 

Es besteht die Möglichkeit, das Objekt am 21.06.2018 oder 28.06.2018, jeweils von 8.00 Uhr bis 10.00 Uhr zu besichtigen.

 

Anmeldungen zur Besichtigung richten Sie bitte ebenfalls an Frau Wegner.

 

Benötigte Unterlagen

Mit der Interessenbekundung des Trägers sind folgende Unterlagen einzureichen

  • Formloser Antrag
  • Trägerkonzept und Vorstellungen zum perspektivischen Einrichtungskonzept unter folgenden Schwerpunkten:
    • Motivation für Bewerbung
    • Aussagen zur Erziehungspartnerschaft und deren geplanten methodischen Umsetzung einschließlich Zusammenarbeit mit den Eltern
    • Aussagen zum angewandten Qualitätsmanagement-Verfahren
    • Aussagen zu Teambildungs- und Teamentwicklungsmaßnahmen speziell während der Startphase unter Einbeziehung der Familien
    • Stärken der Trägerschaft/ Synergien für Innovationen, Fachberatung und Flexibilität
    • Aussagen zu möglichen Kooperationspartnern und sozialräumlichen/ stadtteilbezogenen Vernetzungen
  • Umsetzung des Raumkonzept/ zur Raumausgestaltung
  • Personalkonzept
    • Aussagen zur Personalgewinnung und –bindung
    • Arbeits- und Vertragsbedingungen für pädagogisches Personal inkl. Zusatzversorgung für die pädagogischen Mitarbeiter/innen
    • Aussagen zur Tarifbindung
    • Nachweis der Eignung für die Betreibung der Einrichtung und der entstehenden Synergien durch die Betreibung
    • Leistungsübersicht des Antragsstellers
    • Referenzen
    • Einbindung des Interessenten in die regionale Trägerstruktur
  • geeigneter Nachweis der Wirtschaftlichkeit der Trägerschaft
    • finanzielles Konzept zur Finanzierung der Einrichtung
    • Liquiditätsnachweis
  • Aussagen zur Rechtsnatur des Antragsstellers
    • Satzung des Vereins bzw. Gesellschaftervertrag
    • Eintrag ins Vereinsregister bzw. Handelsregister
    • Nachweis über die Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe

 

Ab dem 11.07.2018 erfolgt die Sichtung der Interessenbekundungen und die Vorauswahl von zwei Trägern zur Vorstellung der Konzepte im Auswahlgremium. Die Auswahl erfolgt auf der Grundlage der konzeptionellen Vorstellungen, der betriebswirtschaftlichen Aspekte sowie der Angebotsvielfalt und Trägerpluralität im Landkreis Nordsachsen.

Das Auswahlgremium tagt am 26.07.2018, der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Träger, die zur Vorstellung ihrer Interessenbekundung in das Auswahlgremium eingeladen werden, erhalten die Einladung in der 29. Kalenderwoche. Für die persönliche Vorstellung der Interessenbekundung im Auswahlgremium stehen jedem Träger 15 Minuten für eine kurze Präsentation und 15 Minuten zur Beantwortung von Nachfragen zur Verfügung.

Es ist vorgesehen, den künftigen Betreiber in die weitere Innenplanung des Objektes mit einzubeziehen.