Kommunale Sozialplanung ist bei der Bewältigung dieser Herausforderungen

das sozialpolitische Gestaltungsinstrument zur Verbesserung sozialer Daseinsvorsorge

und zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in der Stadt- und

Gemeindeentwicklung und unterstützt die sozialpolitische Steuerung vor Ort.

 

Sozialplanung in der Praxis orientiert sich im Verständnis unseres Hauses dabei an

    • Soziale Gerechtigkeit,
    • Lebensraumbezug,
    • das Aufstellen von Zielen,
    • einer breiten Konsensbildung,
    • verständige Moderation im sozialbezogenen Zielfindungs- und Aushandlungsprozess zwischen den verschiedenen Akteuren für eine orientierte Entwicklung von Städten, Kreisen und Gemeinden und
    • der Steuerung eines fach- und verwaltungsübergreifenden Prozesses.

 

Immer stärker wird in diesem Rahmen eine querschnittsorientierte Betrachtung der Bevölkerung oder einzelner Zielgruppen angesteuert. Die Sozialplanung wird somit als ein strategischer Prozess verstanden, der bestehend ist aus

      • Analyse der Ausgangssituation,
      • Definition von Zielen und strategischen Handlungsfeldern,
      • Maßnahmenplanung und Durchführung,
      • Controlling und Evaluation,
      • unter Einbezug der Akteure vor Ort.

Auftrag

Am 04.02.2009 verabschiedete der Gesundheits- und Sozialausschuss des Landkreises Nordsachsens die Gesamtkonzeption für die kommunale Sozialplanung. Mit diesem Beschluss Nr. 1-135/09 gelang es, die strategische Vorgehensweise für den Bereich der Sozialplanung im Landkreis Nordsachsen festzuschreiben. Damit ergab sich der Auftrag, die Lebenslagen und die infrastrukturellen Bedingungen der Menschen in den Sozialräumen näher zu betrachten und somit Möglichkeiten zu schaffen, über diese Herausforderungen in der Sozialpolitik zu beraten und Hand­lungsempfehlungen zu entwickeln.

Im Rahmen eines Geschäftsberichtes der Sozialberichterstattung wurde Mitte 2010 erstmals die Situation der Menschen aus sozialen Gesichtspunkten im Landkreis Nordsachsen beschrieben.

Diese spiegelt sich in dem umfassenderen Auftrag an die am Prozess beteiligten Akteure, der Arbeitsgruppe Pflegenetz/Sozialplanung, Unterar­beitsgruppe „Planung für Senioren“ und Unterar­beitsgruppe „Planung für Menschen mit Behinderung“, in dem veränderten Selbst­verständnis der älteren Generation und für Menschen mit Behinderung wider.

Sozialräume

Der Landkreis Nordsachsen entstand am 1. August 2008 im Zuge der sächsischen Kreisreform durch den Zusammenschluss der ehemaligen Landkreise Torgau-Oschatz und Delitzsch. Er liegt im Nordwesten des Freistaates Sachsen und grenzt im Norden und Westen an das Land Sachsen-Anhalt und im Osten an das Land Brandenburg. Benachbart sind die Kreisfreie Stadt Leipzig, der Landkreis Leipzig und der Landkreis Mittelsachsen im Süden, im Osten der Landkreis Meißen (vgl. Statisti­sches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2014, Gemeindeblatt Landkreis Nord­sachsen).

Der Landkreis Nordsachsen erstreckt sich über eine Fläche von etwa 2.019,82 km2 und nimmt damit elf Prozent des sächsischen Territoriums ein. Flächenmäßig ist er der viertgrößte Landkreis im Freistaat. Mit 197.346 Einwohnern (Stichtag 31.12.2013) gehört der Landkreis Nordsachsen zu den dünn besiedelten Landkreisen im Freistaat Sachsen (100 EW/km2 Nordsachsen vs. 225 EW/km2 Sachsen, vgl. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, 2014). Durch den Landkreis Nordsachsen flie­ßen die Mulde und die Elbe (vgl. DaKoMa IT-Systems, 2014). Insgesamt 30 Kommunen gehören zum Landkreis.

Zur Durchführung einer zielgerichteten Planung, welche die Lebenslagen von Men­schen beeinflusst, der Verbesserung ihrer Teilhabechancen dient und die Entwick­lung adressatenbezogener Dienste fördert, sollte in geografischen, kleinräumigen Bereichen eine Aufbereitung erfolgen. Die Sozialplanung analysiert demnach die so­ziale Lage der Bevölkerung in der Kommune und beobachtet die Entwicklungen im Sozialraum.

Gegenwärtig existiert keine allgemeingültige Definition des Begriffs ‚Sozialraum‘. Da­her ist es wichtig, eine entsprechende Abgrenzung vorzunehmen: Schwabe (2002, S. 7) beschreibt in der Dokumentation der Fachhochschule Köln den Sozialraum als „Lebensraum von Menschen (...), der durch eine bestimmte geografische Ausdeh­nung definiert und aus einer spezifischen Perspektive heraus wahrgenommen wird. Von der Ausdehnung her kann dies recht unterschiedlich sein. Es kann eine Stadt oder nur eine Wohnsiedlung oder andere soziale geschichtliche Zusammenhänge abbilden. An 3 Kriterien kann man Sozialräume festlegen, an einer sozialphysischen Raumabgrenzung (Grenzlinien, funktionale Flächennutzung, Verkehrswege etc.), an den von der Verwaltung festgelegten Administrationsräumen oder an der Nutzung der Räume durch die Bürgerinnen und der Bürger einer Region“.

Für den Landkreis Nordsachsen wurden die Sozialräume hauptsächlich an den ehe­maligen Landkreisstrukturen der 1990iger Jahre festgeschrieben (Beschluss 1-D 527/12 vom 10.09.2012). Es handelt sich hierbei um die Altkreise Delitzsch, Eilenburg, Torgau und Oschatz. Ausnahmen bilden dabei die Städte Schkeuditz und Taucha. Auf Grund der zentralen Lage zur Stadt Leipzig wurden bei der oben ge­nannten Festschreibung diese Städte als gesonderte Sozialräume festgeschrieben. Somit sind für den Landkreis Nordsachsen insgesamt sechs Sozialräume mit nach­folgender Bezeichnung und Nummerierung festgelegt worden. Die gebildeten Sozialräume weisen somit eine über Jahre gewachsene Struktur auf. In der nach der folgenden Abbildungsind die Sozialräume mit ihren dazugehörigen Kommunen dargestellt.

Sozialräume des Landkreises Nordsachsen####(PDF, 95 kB)

Sozialstruktur

Pflegekoordination

Konzept für die Förderung der Pflegekoordinatoren in den Landkreisen und Kreisfreien Städten####(PDF, 170 kB)

Wir stärken die Pflege...Gemeinsam.####(PPTX, 1,2 MB)

 

Mitarbeiter

  • Brit Gruhne Sozialplanerin SozialamtZimmer: 232 Schlossstraße 27 04860 Torgau Tel.:03421 758-6203 Fax:03421 758-856210 Standort
  • Manuela Dachsel Sachbearbeiterin Pflegekoordination SozialamtZimmer: 232 Schlossstraße 27 04860 Torgau Tel.:03421 758-6204 Fax:03421 758-856210 Standort
  • Carolin Scheffler Pflegekoordinatorin SozialamtZimmer: 232 Schlossstraße 27 04860 Torgau Tel.:03421 758-6204 Fax:03421 758-856210 Standort

Dokumente