Aufgaben und Zuständigkeiten

Das Landratsamt Nordsachsen ist die untere Naturschutzbehörde im Landkreis Nordsachsen.

Die vom Gesetzgeber übertragenen Aufgaben werden vom Sachgebiet Naturschutz im Umweltamt wahrgenommen.

Die fachlichen und rechtlichen Grundlagen der Tätigkeit der Naturschutzbehörde sind die Richtlinien, Gesetze und Vorschriften Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen.

Die Naturschutzbehörde überwacht die Einhaltung der Naturschutzgesetze sowie der auf deren Basis erlassenen Vorschriften. Sie trifft nach pflichtgemäßem Ermessen die im Einzelfall die erforderlichen Maßnahmen, um die Einhaltung der rechtlichen Normen sicherzustellen, soweit nichts anderes bestimmt ist (§ 3 Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG).

Hauptaufgabe der Naturschutzbehörde ist die Beurteilung, Regelung und Gestattung von Projekten, Plänen, Vorhaben und Maßnahmen, die Auswirkungen auf die Schutzgüter von Natur und Landschaft haben (Eingriffsregelung). Dabei steht insbesondere die Mitwirkung an Genehmigungsverfahren, die von anderen Behörden durchgeführt werden, im Mittelpunkt (z.B. Verfahren nach Bau-, Immissions-, Wasser-, Abfall-, Berg- oder Luftfahrtsrecht, Flurneuordnung u.a.).

Die Naturschutzbehörde ist zuständig zur Erarbeitung von Rechtsnormen (Verordnungen) und deren Überwachung für Natur- und Landschaftsschutzgebiete sowie Naturdenkmale. Sie ist darüber hinaus für den Biotop- und Artenschutz wildlebender Tiere und Pflanzen sowie die Regelungen zur Erholung in Natur und Landschaft zuständig.

Seit dem 01. August 2008 ist die untere Naturschutzbehörde für den Vollzug der Bestimmungen über die Haltung, die Zucht und den Handel mit besonders und streng geschützten Tier- und Pflanzenarten (handelsrelevanter Artenschutz) zuständig. Erforderliche Bescheinigungen werden hier ausgestellt.