Frühe Hilfen beruhen vor allem auf multiprofessionaller Zusammenarbeit, berücksichtigen aber ebenso ehrenamtliches Engagement und soziale Netzwerke. Für die praktische Umsetzung Früher Hilfen ist deshalb eine enge Vernetzung und Kooperation von unterschiedlichen Institutionen und Angeboten insbesondere aus den Bereichen Gesundheit und Soziales von wesentlicher Bedeutung.

Die Fachstelle Prävention und Frühe Hilfen hat somit die Aufgabe Kooperationsstrukturen zu schaffen, Netzwerke aufzubauen und die Angebote aufeinander abzustimmen. Ebenso wird das Ziel verfolgt, bedarfsgerechte Unterstützungsangebote flächendeckend zu installieren und die Versorgung zu optimieren.