Die Vorbereitungen zur Jugendschöffenwahl für Amtsperiode 2024 bis 2028 werden Anfang des Jahres 2023 erfolgen.

Im ersten Halbjahr 2023 werden bundesweit die Jugendschöffen für die Amtszeit von 2024 bis 2028 gewählt. Auch im Landkreis Nordsachsen werden Männer und Frauen gesucht, die an den Amtsgerichten Eilenburg und Torgau als Vertreter des Volkes in Verhandlungen gegen Jugendliche mitwirken und an der Rechtsprechung in Jugendstrafsachen teilnehmen.

Im Durchschnitt finden in den Jugendstrafsachen 2 Sitzungstage pro Monat statt. Die durch den Wahlausschuss gewählten Hauptschöffen werden durch die Gerichte auf die Sitzungstage der kommenden Geschäftsjahre ausgelost. Schöffen sind für die Zeit ihrer Tätigkeit bei Gericht von der Arbeitsleistung durch den Arbeitgeber freizustellen. Sie erhalten für ihre Tätigkeit kein Entgelt. Allerdings wird eine Entschädigung für einen entstandenen Verdienstausfall gezahlt.
An jeder Hauptverhandlung soll jeweils eine Frau und ein Mann als Schöffen teilnehmen.

Grundsätzlich können sich für das Ehrenamt als Schöffe Frauen und Männer deutscher Staatsangehörigkeit bewerben, die im Landkreis Nordsachsen wohnen und am 1.1.2024 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden.
An die Schöffen werden besondere Anforderungen gestellt. Voraussetzungen, die die Bewerberin bzw. der Bewerber für dieses verantwortungsvolle Ehrenamt mitbringen soll, sind Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – gesundheitliche Eignung. Juristische Kenntnisse irgendwelcher Art sind für das Amt nicht erforderlich.

Grundsätzlich kann zum Schöffen jeder deutsche Staatsbürger im Alter zwischen 25 und 69 Jahren berufen werden, der in einer Gemeinde im Amtsgerichtsbezirk wohnt.

Ausgeschlossen ist:

  • wer infolge Richterspruchs die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzt oder gegen den ein Ermittlungsverfahren läuft, das den Verlust dieser Fähigkeit zur Folge haben kann,
  • wer wegen einer vorsätzlichen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt ist sowie
  • wer die freiheitliche demokratische, rechts- und sozialstaatliche Ordnung ablehnt oder bekämpft.

Ferner wird nicht zum Schöffenamt vorgeschlagen, wer

  • aus gesundheitlichen Gründen für das Amt nicht geeignet ist;
  • mangels ausreichender Beherrschung der deutschen Sprache für das Amt nicht geeignet ist;
  • in Vermögensverfall geraten ist;
  • gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder der Rechtsstaatlichkeit verstoßen hat oder wegen einer Tätigkeit als hauptamtlicher oder inoffizieller Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik nicht geeignet ist.

Neben diesen Kriterien und Grundfähigkeiten sollen Schöffen in Jugendstrafsachen in der Jugenderziehung über besondere Erfahrung verfügen.

Interessenten für das Amt eines Jugendschöffen richten ihre formlose Interessenbekundung gern an das Landratsamt Nordsachsen, Jugendamt, Schloßstraße 27,04860 Torgau. Die entsprechenden Bewerbungsunterlagen werden dann rechtzeitig an Sie versandt.

 

Weitere Informationen über die Voraussetzungen, Rechte und Pflichten dieses Amtes sind auf der Internetseiten www.schoeffenwahl.de zu finden. Selbstverständlich können sich interessierte Bewerberinnen und Bewerber für Rückfragen direkt an das Jugendamt des Landratsamtes Nordsachsen unter der Telefonnummer 03421-7586102 wenden.

Mitarbeiter

Torgau

  • Claudia Rödiger Sekretärin Jugend- und Sozialamt JugendamtZimmer: 322 - Flügel C, 2. OG Schloßstraße 27 04860 Torgau Tel.:03421 758-6102 Fax:03421 75885-6110 Standort