Telefonsprechzeiten: Montag - 09.00-11.30 Uhr
Mittwoch - 13.00-15.30 Uhr


Welche Ausbildung ist förderungsfähig?

1. weiterführende allgemeinbildende Schulen ab Klasse 10
2. Berufsfachschulen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt
3. Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt
4. Berufsfachschulklassen und Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, sofern sie in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln
5. Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt
6. Abendhauptschulen, Berufsaufbauschulen, Abendrealschulen, Abendgymnasien und Kollegs
7. Höhere Fachschulen, Akademien
8. Hochschulen

Wichtig:
Schüler/innen, die eine der in den Nummern 1 bis 3 genannten Schulen besuchen, erhalten nur dann Förderung, wenn sie nicht bei den Eltern wohnen und notwendig auswärts untergebracht sind.

Sie sind dann notwendig auswärts untergebracht, wenn

  • Von der Wohnung der Eltern aus eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte - z. B. wegen der Entfernung - nicht erreichbar ist,
  • Sie einen eigenen Haushalt führen und verheiratet sind oder waren,
  • Sie einen eigenen Haushalt führen und mit mindestens einem Kind zusammenleben.

Betriebliche oder überbetriebliche Ausbildungen - so genannte Ausbildungen im dualen System - können nach dem BAföG nicht gefördert werden; dies gilt auch für den Besuch der Berufsschule.

BAföG-Leistungen gibt es auf der Grundlage eines schriftlichen Antrages. Die Formblätter sind in den Bürgerbüros erhältlich oder direkt im Sozialamt des Landratsamtes Nordsachsen.

Weitere Informationen zum Thema BAfög erhalten Sie auch im Internet unter:

www.das-neue-bafoeg.de !!

Dort können Sie die entsprechenden Formulare auf Ihren PC herunterladen und ausfüllen.


Folgende Antragsformulare sind erforderlich:

1. vom Auszubildenden

· Antrag Formblatt 1
· Angaben zum Einkommen (Nachweis)
· Erklärung zum Vermögen zum Tag der Antragstellung (Nachweis)
· Schulischer und beruflicher Werdegang (Anlage zu Fbl. 1)
· Ggf. Mietvertrag und Mieterklärung
· Ggf. Bescheinigung zur Kranken- und Pflegeversicherung (Vordruck im Amt erhältlich)

2. von der Ausbildungsstätte

· Schulbescheinigung - Fbl. 2 (nur von der Schule auszufüllen!)

3. von den Eltern

· Erklärung - Fbl. 3 (bitte beachten: beziehen beide Elternteile Einkommen, ist von jedem Elternteil eine Erklärung auszufüllen)
· Einkommensnachweise der Eltern aus dem vorletzten Kalenderjahr vor Antragstellung (Steuerbescheid)
· Angaben und Nachweise zu Geschwistern

Beantragen Sie bitte die Leistungen nach dem BAföG bei dem für Sie zuständigen Amt für Ausbildungsförderung. In der Regel ist zuständig

· Für Studierende das Studentenwerk der Hochschule, an der Sie immatrikuliert sind,
· Für Auszubildende an Abendgymnasien, Kollegs, Höheren Fachschulen und Akademien das Amt für Ausbildungsförderung, in dessen Bezirk sich die Ausbildungsstätte befindet,
· Für alle anderen Schüler/innen das Amt für Ausbildungsförderung der Stadt/Kreisver-waltung am Wohnort der Eltern.

Elektronische Antragstellung

Der Antragsassistent zum BAföG-Antrag, der die schriftliche Einreichung (Ausdruck der Formulare) wie auch die elektronische Einreichung mit Authentifizierung mittels neuem elektronischem Personalausweis (nPA) ermöglicht, befindet sich auf den folgenden Ihnen bereits bekannten Links:

  • Schüler an Oberschulen, Gymnasien, Fachschulen, berufl. Gymnasien, Abendoberschulen, Fachoberschulen, Berufsfachschulen, Klassen der beruflichen Grundbildung:

http://amt24.sachsen.de/ZFinder/verfahren.do?action=showdetail&modul=VB&id=481830!0

  • Schüler an Abendgymnasien, Kollegs und höheren Fachschulen:

http://amt24.sachsen.de/ZFinder/verfahren.do?action=showdetail&modul=VB&id=782970!0&name=BAföG+für+Schülerinnen+und+Schüler+an+Abendoberschulen,+Abendgymnasien,+Kollegs+und+höheren+Fachschulen

  • Ausbildung an den Staatlichen Studienakademien der Berufsakademie Sachsen:

http://amt24.sachsen.de/ZFinder/verfahren.do?action=showdetail&modul=VB&id=820581!0&name=BAföG+für+die+Ausbildung+an+den+Staatlichen+Studienakademien+der+Berufsakademie+Sachsen

  • Studierende an Hochschulen und Fachhochschulen:

http://amt24.sachsen.de/ZFinder/verfahren.do?action=showdetail&modul=VB&id=481828!0&name=BAföG+für+Studierende

  • Auslandsaufenthalt:

http://amt24.sachsen.de/ZFinder/verfahren.do?action=showdetail&modul=VB&id=481832!0


Bewilligung und Berechnung

Ausbildungsförderung wird von Beginn des Monats an geleistet, in dem die Ausbildung aufgenommen wird, wenn spätestens in diesem Monat ein schriftlicher Antrag gestellt wurde. Wer den Antrag später stellt, erhält BAföG erst ab dem Antragsmonat.

Ausgangspunkt für die Höhe der BAföG-Förderung ist der jeweils maßgebliche Bedarfssatz nach dem BAföG. Hiervon wird das anzurechnende eigene Einkommen und Vermögen der Auszubildenden sowie das anzurechnende Einkommen ihrer etwaigen Ehegatten und ihrer Eltern - in dieser Reihenfolge - in Abzug gebracht. Reichen also bei verheirateten Auszubildenden eigenes Einkommen und Vermögen und das Einkommen ihrer Ehegatten zur Deckung des Bedarfs nicht aus, wird das Einkommen der Eltern herangezogen. Nur bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen bleibt das Einkommen außer Betracht.

Das BAföG sieht bei der Anrechnung des Einkommens und Vermögens der Auszubildenden und bei der Anrechnung des Einkommens ihrer Ehegatten und Eltern Freibeträge vor. Das bedeutet, dass nur das um die jeweiligen Freibeträge übersteigende Einkommen anzurechnen ist.

In einem ersten Schritt ist also stets das jeweilige Einkommen festzustellen. Dann sind die einschlägigen Freibeträge zu ermitteln und vom zuvor festgestellten Einkommen abzuziehen. Der verbleibende Betrag ist das anzurechnende Einkommen.

Als Faustregel gilt

Bedarf nach dem BAföG
Abzüglich anrechenbares Einkommen und Vermögen der
Auszubildenden + anrechenbares Einkommen der
Ehegatten und der Eltern
= Förderungsbetrag nach dem BAföG

Wohnt der Auszubildende nicht bei den Eltern, ist ggf. die Gewährung eines erhöhten Bedarfs zu prüfen und dazu die „Erklärung zur Notwendigkeit der auswärtigen Unterbringung" auszufüllen und mit den erforderlichen Nachweisen beizubringen. Eine Kopie des Mietvertrages und eine aktuelle Mieterklärung sind beizufügen.

BAföG wird jeweils für den Ausbildungsabschnitt einschließlich Ferienzeit geleistet. Das Abschlusszeugnis ist unaufgefordert unverzüglich nach Erhalt vorzulegen.

Mitarbeiter

  • Christine Gesch Sachgebietsleiterin Sonstige Soziale Leistungen SozialamtZimmer: 319 Schlossstraße 27 04860 Torgau Tel.:03421 758-6280 Fax:03421 758-856210 Standort
  • Nicole Börner BAföG-Sachbearbeiterin für Anfangsbuchst. des Familiennamens R - Z SG Sonstige soziale LeistungenZimmer: 321 Schlossstraße 27 04860 Torgau Tel.:03421 758-6291 Fax:03421 758-856210 Standort
  • Gundula Kubeil BAföG-Sachbearbeiterin für Anfangsbuchst. des Familiennamens A - J SG Sonstige soziale LeistungenZimmer: 321 Schlossstraße 27 04860 Torgau Tel.:03421 758-6296 Fax:03421 758-856210 Standort
  • Melanie Winkler BAföG-Sachbearbeiterin für Anfangsbuchst. des Familiennamens K - Q SG Sonstige soziale LeistungenZimmer: 320 Schlossstraße 27 04860 Torgau Tel.:03421 758-6292 Fax:03421 758-856210 Standort