Für den Landkreis Nordsachsen ist die langfristige Fachkräftesicherung ein Kernthema. Es wird die Entwicklung der Wirtschaft und des sozialen Wohlstandes in der Zukunft maßgebend beeinflussen. Ausreichend gut qualifizierte Arbeitskräfte sind entscheidend dafür, dass nordsächsische Unternehmen erfolgreich agieren und sich den globalen Herausforderungen stellen können.

Mit der Schaffung der regionalen Fachkräfteallianz und dem jährlichen Budget aus der Fachkräfterichtlinie des SMWA wurde eine Grundlage geschaffen regionale Projekte zur Fachkräftesicherung im Landkreis umzusetzen.

 

Folgende Projekte werden im Landkreis umgesetzt:

  • · Fachkräftesicherung in der Pflege
  • · Regionale Fachkräftesicherung in der Land- und Ernährungswirtschaft
  • · Nordsächsischer Rückkehrertag
  • · Sicherung Fachkräftenachwuchs – MINT
  • · Querdenken zwischen Wirtschaft und Hochschule
  • · Aufbau eines Roberta Regio Zentrum
  • · Integration von Jugendlichen mit Vermittlungshemmnissen

„Diese Maßnahmen werden mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

 

Regionales Handlungskonzept zur Fachkräftesicherung im Landkreis Nordsachsen im Rahmen der Richtlinie des SMWA zur Förderung von Projekten der Fachkräftesicherung

 

HERZLICH.ENGAGIERT.nordsächsisch.: Image- und Fachkräftekampagne für die nordsächsische Pflege

vergrößern


Ambulante und stationäre Einrichtungen der Akut- und Langzeitpflege suchen händeringend Fachkräfte. Aus diesem Grund engagieren sich unter der Federführung des Landratsamtes Nordsachsen, im Speziellen des Sozialdezernats, verschiedene regional wirkende Akteure. Mit dieser Kampagne soll es gelingen, mit alten Klischees aufzuräumen und ein tatsächliches Bild der Pflege von heute zu vermitteln. Menschen, die in der Pflege arbeiten werden portraitiert und zeigen, welche Faszination von den Pflegeberufen ausgeht und welcher Facettenreichtum im Hinblick auf die täglichen Aufgaben existiert. Nadine und Kristin sind Herzensmenschen, die als Pflegerinnen in nordsächsischen Einrichtungen arbeiten.


„Mit Kopf, Herz und Hand“ Nadine ist die Neue und sie ist ein Herzensmensch.

Nadine ist Erikas Herzensmensch. Die Auszubildende hat großen Respekt vor dem Alter. Mit Kopf, Herz und Hand setzt sie sich jeden Tag für Senioren wie Erika ein und erntet täglich viel Dankbarkeit und Vertrauen.
Nadine kam als Quereinsteigerin ins Altenpflegeheim „Haus Albanus“ und engagiert sich mit Leib und Seele für ihre Bewohner.
Das Portrait von Nadine finden Sie hier.
Die Kampagne HERZLICH.ENGAGIERT.nordsächsisch. stellt Herzensmenschen vor. Menschen, die in der Pflege arbeiten, sich um andere kümmern, Vertrauen schenken, Mut zusprechen, zuhören und stets mit dem Kopf, mit dem Herz und der helfenden Hand zur Stelle sind.
Zeigen Sie uns, wer Ihr Herzensmensch ist und besuchen Sie unsere Facebookseite.

 

"Respekt, Vertrauen und Zuversicht" Pflegefachkraft Kristin hört zu und macht Mut. Sie ist ein Herzensmensch.

vergrößern Schwester Kristin ist Pflegefachkraft im MediClin Waldkrankenhaus Bad Düben. Und sie ist ein Herzensmensch, sie macht Mut, hört zu und geht auf die Wünsche der Patienten ein. Kristin ist seit 11 Jahren Pflegefachkraft und liebt ihren Job. Das Portrait von Kristin finden Sie hier. Kristin ist der zweite Herzensmensch, der im Rahmen der Kampagne herzlich. engagiert. nordsächsisch“ vorgestellt wird. Sie haben auch einen Herzensmenschen? Zeigen Sie es uns, auf unserer Facebookseite.

Nordsächsischer Rückkehrertag


Auf der einen Seite wird Fachkräftesicherung immer mehr zum Top-Thema von Unternehmen im ländlichen Raum. Auf der anderen Seite wünschen sich viele Nordsachsen eine Rückkehr in ihre Heimat, die sie häufig für ihre Ausbildung oder berufliche Chancen verlassen haben, beziehungsweise als Pendler weite Wege auf sich nehmen. Ein Austausch ist der Schlüssel für neue Perspektiven und oft ergeben sich daraus Möglichkeiten, die für beide Seiten die bessere Wahl sind. Aus diesem Grund veranstaltet die WFG in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Oschatz den Nordsächsischen Rückkehrertag.

weitere Informationen unter:

Sicherung Fachkräftenachwuchs MINT


Ziel des Projektes ist es, bei Jugendlichen aus Nordsachsen das Interesse für MINT-Berufe zu wecken bzw. zu steigern und so die Nachwuchssicherung auf diesem Gebiet zu fördern. Potentielle und zukünftige Fachkräfte sollen an die Region gebunden werden und der Bekanntheitsgrad der nordsächsischen Unternehmen unter den Jugendlichen soll durch das Aufzeigen beruflicher Perspektiven im MINT – Bereich gestärkt werden.
Nordsächsische Unternehmen sollen dabei unterstützt werden, die Nachwuchssicherung in MINT-Berufen zu fokussieren und Jugendliche als potenzielle Fachkräfte in diese Richtung zu sensibilisieren.

weitere Informationen unter:

Aufbau eines Roberta Regio Zentrums

Ziel ist der Aufbau eines Roberta Regio Zentrums an der HTWK Leipzig unter Einbeziehung mehrerer Partnereinrichtungen in Leipzig und den benachbarten Landkreisen
Zielgruppe sind potentielle MINT-Fachkräfte, insbesondere auch Mädchen und junge Frauenzur Leitung von Robotik-Schülerkursen als Multiplikatoren zur Fachkräftegewinnung im MINT-Bereich zu finden.

weitere Informationen unter:

Quer denken zwischen Wirtschaft und Hochschule


Ziel des Projektes „quer denken“ ist es, eine Plattform zu etablieren, in der sich Unternehmen der Landkreise Nordsachsen und Leipzig und Studierende und Absolventen der Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Leipzig miteinander vernetzen, ihre gegenseitigen Potenziale entdecken und gemeinsame Perspektiven erschließen. Zielgruppe sind Studierende und Absolventen der Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Leipzig und Unternehmen der Landkreise Nordsachsen und Leipzig.

weitere Informationen unter:

Integration von Jugendlichen mit Vermittlungshemmnissen

Ziel ist die Integration von Jugendlichen mit Vermittlungshemmnissen. Zielgruppe sind Personen mit unterschiedlichen Vermittlungshemmnissen, zum Beispiel Jugendliche ohne Berufsabschluss und Flüchtlinge mit mittlerem Qualifikationsniveau, deutschen Sprachkenntnissen (mindestens auf dem Niveau A2-B1) im Alter in der Regel zwischen18 und 25 Jahren.

Image-und Fachkräftekampagne für die nordsächsische Land- und Ernährungswirtschaft

Eine Befragung der nordsächsischen Landwirtschaftsunternehmen im Jahr 2016 zeigte, dass die Unternehmen ihren Bedarf an Fachkräften aktuell und perspektivisch sehr hoch einschätzen. Hierzu kommt das eher mittelmäßige bzw. sogar schlechte Licht, in dem sich die Bauern laut Umfrage sehen. Im Rahmen einer Kampagne stellten die Mitarbeiter nordsächsischer Landwirtschaftsunternehmen ihr Unternehmen vor und gewährten einen Blick hinter die Kulissen.

weitere Informationen unter: