Bundeswehr unterstützt Nordsachsen mit zwei mobilen Impfteams

28.04.21

Die Bundeswehr hat dem Amtshilfeantrag von Landrat Kai Emanuel stattgegeben und wird die Bekämpfung der Corona-Pandemie im Landkreis Nordsachsens bis Ende Juni 2021 mit zwei mobilen Impfteams unterstützen. Diese sollen gezielt in Unternehmen und Einrichtungen der kritischen Infrastruktur der gerade freigegebenen Priorisierungsgruppe 3 zum Einsatz kommen, während sich die beiden mobilen Impfteams des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) weiterhin auf die Vor-Ort-Termine in den 30 Städten und Gemeinden des Landkreises konzentrieren werden.

Zum Auftakt des Impfeinsatzes in Nordsachsen wird die Bundeswehr am ersten Mai-Wochenende rund 1.000 Beschäftigte aus Unternehmen und Einrichtungen der kritischen Infrastruktur in ihrem Sanitätsversorgungszentrum an der Unteroffizierschule des Heeres in Delitzsch impfen. Die Koordinierung liegt in den Händen des Landratsamts, Impfstoff und Verbrauchsmaterialien liefert das DRK.

„Die Bundeswehr ist für uns bei der Pandemie-Bekämpfung ein außerordentlich wichtiger, zuverlässiger und unkomplizierter Partner geworden. Soldatinnen und Soldaten helfen im Infektionsstab des Gesundheitsamtes, an den Corona-Schnelltest-Stationen und nun auch bei den Schutzimpfungen“, lobt der Landrat. Er danke überdies allen Unterstützern, die sich auf Bundes- und Landesebene für einen Impfeinsatz der Bundeswehr in Nordsachsen engagiert haben.

Kai Emanuel: „Mit den vier mobilen Impfteams von DRK und Bundeswehr, dem DRK-Impfzentrum in Belgern und den zunehmend impfenden Hausärzten kommen wir in Nordsachsen in den nächsten Wochen ein gutes Stück voran, bis die Bundesregierung wie versprochen die Impfpriorisierung im Juni aufheben und danach allen Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot unterbreiten wird.“

Die Koordinierungsstelle der mobilen Impfeinsätze wird sich selbst bei den impfberechtigten Unternehmen und Einrichtungen melden und Tourenpläne abstimmen. Umgekehrt ist eine direkte Kontaktaufnahme vorerst nicht möglich.