Bei Corona-Infektion reicht PCR-Laborbefund als Nachweis für Arbeitgeber

25.04.2022

Das Gesundheitsamt Nordsachsen hat die Verfahrensweise zu Absonderung und Quarantäne bei Corona-Infektion den neuen gesetzlichen Bestimmungen angepasst. Ab sofort gilt der positive PCR-Befund als Nachweis der Infektion beim Arbeitgeber. Lediglich Personen, deren PCR-Abstrich beim Gesundheitsamt gemacht wurde, bekommen noch ein Schreiben von der Verwaltung des Landkreises Nordsachsen. In diesem wird ebenfalls die Infektion bestätigt und das Datum des Abstrichs benannt. Mit dem PCR-Befund vom Arzt als auch dem Schreiben des Gesundheitsamtes werden in den Apotheken Genesenenzertifikate mit QR-Code erstellt. 

Die Absonderungsdauer wird eigenverantwortlich selbst bestimmt. Dazu hat das Landratsamt auf dieser Internetseite in der Randspalte einen Quarantäne-Rechner platziert. Die dort angezeigte Quarantäne-Dauer wird durch die jeweils gültige Allgemeinverfügung zur Absonderung bestimmt, die in derselben Spalte unter Dokumente zu finden ist.

Corona-Infizierte können nunmehr bereits nach fünf Tagen die Absonderung beenden, wenn 48 Stunden Symptomfreiheit besteht. Ein abschließendes Freitesten ist nicht mehr notwendig. Wenn am fünften Tag noch Symptome bestehen, verlängert sich die Absonderung entsprechend, bis diese 48 Stunden Symptomfreiheit erreicht sind – maximal aber auf zehn Tage. Die Infizierten müssen sich weiterhin eigenständig absondern. Es wird dringend empfohlen, dass sie ihre engen Kontaktpersonen selbständig informieren.

Für alle Kontaktpersonen entfällt die Quarantäne vollständig. Bislang galt die Ausnahme nur für geimpfte und genesene Personen. Alle engen Kontaktpersonen – insbesondere Hausstandsangehörige - sind jedoch weiterhin dazu aufgefordert, Maßnahmen des Infektionsschutzes einzuhalten. Dies bedeutet, so gut wie möglich Kontakte zu reduzieren, auf eigene Symptome zu achten und sich zu testen.

Personen, die in der Pflege, medizinischen Versorgung oder Eingliederungshilfe arbeiten, müssen bei Wiederaufnahme der Tätigkeit einen negativen Test (Fremdtestung; Schnell- oder PCR-Test) vorlegen. Dieser Testnachweis muss jedoch nur vorgelegt werden, wenn die Arbeit vor dem oder am zehnten Tag der Absonderung aufgenommen wird. Wer für zehn Tage abgesondert war, muss keinen negativen Test vorlegen. Hier gilt die Regelung wie bisher.