Innerhalb der Beteiligung des Landkreises Nordsachsen am European Energy Award® (eea) entschied sich die Verwaltung des Landkreises für die Einführung eines „Kommunalen Energiemanagements beim Landratsamt Nordsachsen. Der Landkreis nutzte hierfür die Fördermöglichkeiten im Rahmen der Förderrichtlinie „Klimaschutz – RL Klima/2014“ unter dem Projekttitel
KEM – Teilnahme der Kommune zur Einführung eines Energiemanagements im Rahmen der „Landesinitiative Kommunales Energiemanagement“. Verbunden mit dem Abschluss eines Kooperationsvertrages mit der Sächsischen EnergieAgentur GmbH (SAENA) bis zum Ende des Jahres 2018.

Im Rahmen des Förderprojektes erfolgte ab 2016 die Einführung und Verstetigung sowie personelle Besetzung eines Kommunalen Energiemanagements mit zunächst einem kommunalen Energiemanager beim Landratsamt Nordsachsen. Als eine wesentliche Arbeitsgrundlage für den Energiemanager wurde mit Hilfe von Fördermitteln aus dem Förderprogramm die Software Vitricon zunächst zur Erfassung aller grundsätzlichen Daten der Schulen und Verwaltungsliegenschaften des Landratsamtes und in der Folge als Arbeitsgrundlage zur Erfassung und Auswertung aktueller Daten und Verbräuche sowie Umweltbelastungen angeschafft und eingesetzt.

Im Rahmen der von der SAENA GmbH angebotenen Weiterbildung erfolgte die Qualifizierung des Kommunalen Energiemanagers. Gleichzeitig erfolgte seine Einbindung in das Netzwerk der Kommunalen Energiemanager als Basis für Erfahrungsaustausche und gegenseitige Wissensvermittlung.

Die wesentlichsten Aufgaben des Energiemanagers bestehen in der Optimierung der Anlagen unter energetischen und klimagerechten Gesichtspunkten, die energetische Begleitung von Neubau- und Sanierungsvorhaben sowie die Sensibilisierung von Nutzern der Liegenschaften und Gebäude für einen effizienten und umweltbewussten Umgang mit den natürlichen Ressourcen Energie, Gas und Wasser. Der Kommunale Energiemanager und die zwischenzeitlich zur Verstärkung fest eingestellten 2 Gebäudetechniker sind Ansprechpartner sowohl für die Nutzer der Objekte als auch für die Hausmeis-ter in den Objekten vor Ort.

Im Rahmen des kommunalen Energiemanagements erfolgt ständig die Überwachung der Verbräuche, das Eingreifen bei Feststellung erheblicher Abweichungen von der Norm sowie die jährliche Auswertung für alle erfassten Liegenschaften im Einzelnen, als auch die Jahresverbräuche für die erfassten Liegenschaften des Landkreises insgesamt. Diese Ergebnisse werden einmal jährlich dem Landrat direkt vorgestellt.

Die Beschäftigten des Kommunalen Energiemanagements sind organisatorisch seit dem 01.01.2020 dem Amt Zentrales Immobilienmanagement zugeordnet. Auch nach Ablauf des Förderprogrammes am Ende des Jahres 2018 wirkt der Kommunale Ener-giemanager aktiv im kommunalen Netzwerk weiter mit.