Die Kreismusikschule „Heinrich Schütz“ und die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Nordsachsen, Antje Eberlein, laden am 8. März um 15.30 Uhr in den Saal der Stadtbibliothek Torgau ein. Bei einem „Konzert zum Frauentag“ erklingen Werke bekannter und unbekannter Komponistinnen.

Den „Nachklang zum Frauentag“ bildet ein Abendsingen der „Kurrende Bad Düben“ am 9. März um 19 Uhr in der Nikolaikirche Eilenburg. Der Kinder- und Jugendchor steht unter der Leitung von Elisabeth Driesner und wird an der Orgel begleitet von Lena Ruddies. Das Programm legt den Schwerpunkt gleichfalls auf Komponistinnen.

„Der Weltfrauentag steht als Symbol für die Anstrengungen um die Gleichberechtigung der Geschlechter. Das zeigt sich gerade auch beim Blick auf die Kunst. Die war früher überwiegend Männersache“, sagt Antje Eberlein. „Die Damen sollten beispielsweise die Musik nur interpretieren, nicht aber komponieren. So ist Clara Schumann als Pianistin zwar berühmt, als Komponistin aber lange Zeit kaum wahrgenommen worden.“ Heute auch kaum noch bekannt: Für den viel beachteten Film „Frühlingssinfonie“ von 1983 mit Nastassja Kinski und Herbert Grönemeyer als Clara und Robert Schumann wurden der Torgauer Markt, die Schlossbrücke und der Fleischmarkt zu Drehorten.

Der Eintritt zu den beiden Frauentagskonzerten in Torgau und Eilenburg ist frei, es wird um eine Spende gebeten.

Plakat zum Frauentagskonzert.

Plakat zum Frauentagskonzert.