Zum Wohl des Pflegekindes sind das Jugendamt, die Herkunftsfamilie und die Pflegeeltern verpflichtet zusammenzuarbeiten.

Ist die Aufnahme eines Pflegekindes erfolgt, haben die Pflegepersonen das Recht auf Beratung und Unterstützung. Dies erstreckt sich über Fragen die das Pflegekind und Pflegeverhältnis betreffen, als auch Fragen zu Umgangsgestaltungen mit der Herkunftsfamilie.

Mit Beginn der Pflegschaft übernehmen die Pflegeeltern mit den Angelegenheiten des täglichen Lebens einen Teil der elterlichen Sorge.

Über wichtige Ereignisse sind die Pflegeeltern verpflichtet, dies dem Jugendamt zu melden.

Pflegeeltern haben auch finanzielle Rechte, d.h. zum einen auf eine Aufwandsentschädigung ihre Erziehungsleistungen, zum anderen für die materiellen Aufwendungen des Pflegekindes. Diese zwei Pauschalen werden im Pflegegeld zusammengefasst.

Das Jugendamt hat die Pflicht und das Recht zu prüfen, ob die Pflegeeltern das Pflegekind seinem Wohl entsprechend erziehen.