Pflegeelternbewerber sind von der Motivation getragen, ihr soziales Engagement für vernachlässigte und hilfebedürftige Kinder zur Verfügung zu stellen. Meist sind die eignen Kinder erwachsen und es besteht der Wunsch und die Möglichkeit, nochmals kleine Kinder aufzunehmen, sie zu betreuen und zu erziehen. Der Wunsch, einem Kind das eigene intakte Familienleben nahe zu bringen und erlebbar zu machen, steht bei vielen Bewerbern an erster Stelle. Häufig wird von den eignen positiven Erfahrungen ausgegangen und profitiert.

Neben der Motivation stellen bestimmte Eignungskriterien eine wichtige Grundlage bei der Auswahl einer Pflegefamilie. Der Pflegekinderdienst sucht speziell für das betreffende Kind eine geeignete Pflegefamilie.

Die Pflegefamilien sollten:

  • Kinder gern haben, für sie sorgen und genügend Zeit für sie aufbringen können,
  • sehr viel Geduld aufbringen und Stress aushalten zu können,
  • belastbar und konfliktfähig zu sein,
  • sehr viel Geduld und Durchhaltevermögen zu besitzen,
  • Verständnis für die besondere Situation von Pflegekindern aufzubringen
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und den leiblichen Eltern zeigen,
  • bereit sein, an Weiterbildungsveranstaltungen/ Schulungen teilzunehmen